Killerbiest aus dem Jura

Archäologen entdeckten auf Spitzbergen ein urzeitliches Seemonster

Kein liebenswerter Zeitgenosse: Der Predator X

Beruhigend: Gelebt hat das Vieh vor rund 150 Millionen Jahren (wer in der Schule aufgepasst hat: Im Zeitalter Jura). Gefunden haben es Forscher der Universität von Oslo, und zwar auf Svalbard, einer norwegischen Insel nahe des Nordpols. Die Wissenschafter, die in mühevoller Kleinarbeit mehr als 20.000 Einzelteile sichteten, gaben ihrem Baby den Namen „Predator X“ - und waren schwer beeindruckt. Mit einer Länge von 15 Metern und einem Gewicht von 45 Tonnen gilt es als eines der größten Urzeitreptilien, das je gefunden wurde, und als perfekte Killermaschine dazu. Seine Bisskraft beträgt 34 Tonnen, das ist 13 Mal mehr als jene des Alligators, der sich heutzutage auf den stärksten Biss was einbilden darf. Zähne und Kiefer waren riesig, und vier mächtige Flossen befähigten den Predator X bei Bedarf zu enormer Beschleunigung. „Das waren echte Terroristen der Meere“, fasst Prof. Jom Hurum, Leiter der Gruppe, zusammen.
Ausgestorben sind sie aber trotzdem - ätsch.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

„Bei mir sollen die Fäden zusammenlaufen.“

Dieter Schneider ist der neue Präsident des Österreichischen Segel-Verbands. Mit Judith Duller-Mayrhofer ...

Ressort News

Bereit für den Anfang

Wer an einer Regatta teilnehmen will, muss korrekt über die Startlinie gehen. Judith Duller-Mayrhofer hat ...

Ressort News

Auf einer Wellenlänge

Wenn sich zur Liebe eine gemeinsame Leidenschaft gesellt, stärkt das die Bindung. Judith Duller-Mayrhofer ...

Ressort News

Gewinnspiel von GlobeSailor

Mitmachen und auf einer Lagoon 450 durch den Saronischen Golf segeln!

Ressort News

Trübe Aussichten

Der Wasserstand des Neusiedler Sees liegt auf besorgniserregend niedrigem Niveau. Schnelle Abhilfe ist ...

Ressort News
PDF-Download

Schlaflos durch die Nacht

Nach Sonnenuntergang zu segeln statt in der bequemen Koje zu liegen, ist nicht jedermanns Sache. ...