Killerbiest aus dem Jura

Archäologen entdeckten auf Spitzbergen ein urzeitliches Seemonster

Kein liebenswerter Zeitgenosse: Der Predator X

Beruhigend: Gelebt hat das Vieh vor rund 150 Millionen Jahren (wer in der Schule aufgepasst hat: Im Zeitalter Jura). Gefunden haben es Forscher der Universität von Oslo, und zwar auf Svalbard, einer norwegischen Insel nahe des Nordpols. Die Wissenschafter, die in mühevoller Kleinarbeit mehr als 20.000 Einzelteile sichteten, gaben ihrem Baby den Namen „Predator X“ - und waren schwer beeindruckt. Mit einer Länge von 15 Metern und einem Gewicht von 45 Tonnen gilt es als eines der größten Urzeitreptilien, das je gefunden wurde, und als perfekte Killermaschine dazu. Seine Bisskraft beträgt 34 Tonnen, das ist 13 Mal mehr als jene des Alligators, der sich heutzutage auf den stärksten Biss was einbilden darf. Zähne und Kiefer waren riesig, und vier mächtige Flossen befähigten den Predator X bei Bedarf zu enormer Beschleunigung. „Das waren echte Terroristen der Meere“, fasst Prof. Jom Hurum, Leiter der Gruppe, zusammen.
Ausgestorben sind sie aber trotzdem - ätsch.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Meyer Bootswerft

Seit 160 Jahren werden in Aggsbach Markt an der Donau Boote gebaut, gewartet und verkauft. Die jüngste und ...

Ressort News

Für jeden Geschmack

Unter dem Kürzel FVG Marinas machen zwanzig italienische Anlagen an der Oberen Adria gemeinsame Sache. ...

Ressort News

Unerwarteter Ritterschlag

Dem Wiener Thomas Müller-Uri wurde vor Cádiz nicht nur die Möglichkeit geboten, auf einem foilenden ...

Ressort News

Hinein ins Vergnügen!

Foilen liegt voll im Trend. Wir waren im Sportcamp Raudaschl am Wolfgangsee und haben nachgefragt, welche ...

Ressort News

Klein, aber oho

An einem Elektroaußenborder kommt auf heimischen Seen kein Segler, Angler oder Freizeitkapitän vorbei. Wir ...

Ressort News

Aus einem Holz, an einem Strang

Das Großhandelsunternehmen Allroundmarin feiert heuer sein 50-jähriges Bestandsjubiläum. Judith ...