Segeltrip von Rafael Nadal

Tennisstar entspannt vor seinem Auftritt in Monte Carlo auf einer Yacht

Tennisprofi Rafael Nadal an Bord der Tuiga

Vor seinem ersten Aufschlag beim legendären Tennisturniers in Monte Carlo nahm sich Superstar Rafael Nadal Zeit für einen Segelausflug. Gemeinsam mit Mitgliedern des örtlichen Yachtclubs unternahm er einen Törn auf dem wunderschönen Oldtimer Tuiga und verbrachte einen entspannten Nachmittag auf dem Wasser. Tuiga ist eine von fünf noch existierenden Yachten der 15mR-Klasse, sie wurde 1908 für Herzog von Medinacelli gebaut und ist heute nach einer wechselvollen Geschichte Flaggschiff des Yachtclubs von Monaco.
„Das war eine besondere Erfahrung für mich. Ich segle nicht sehr oft, ich bin häufiger auf dem Motorboot. Ich habe derzeit kaum Zeit zum Segeln, vielleicht in der Zukunft. Ich verbringe viel Zeit auf See, wenn ich zu Hause bin, vor allem im Sommer. Ich lebe direkt am Meer, und der Hafen ist nur drei Minuten von meinem Haus entfernt", gab der Spanier, der ganz in Weiß an Bord gegangen war, danach zu Protokoll. Nadal ist die Hauptattraktion beim ATP-Masters-1000-Turnier in Monte Carlo und könnte dort mit einem neunten Titel Geschichte schreiben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...