Shipspotting - Berufsschifffahrt im Visier

Fotografiert, analysiert, katalogisiert: Eine riesige, internationale Community lauert in der Freizeit Dickschiffen auf

Shipspotting lebt genauso wie Planespotting vom Gemeinschaftsgefühl: Man lauert in der Freizeit seinen Lieblingsobjekten – in diesem Fall Berufsschiffen – auf, fotografiert sie und teilt seine Erlebnisse und Eindrücke mit der Community. Was zählt, ist das perfekte Foto, ungewöhnliche Perspektiven und die Sammelleidenschaft. Durch das Internet ist es leicht, sich Gehör zu verschaffen und international Meinungen und Bilder auszutauschen.
 Die Jagd nach den dicken Brummern ist in Zeiten von AIS (Automatic Identification System, siehe YR 3/2006 und 3/2007) deutlich spannender und leichter geworden: Mit einem preiswerten AIS-Empfänger kann man auf über 35 Seemeilen Schiffe ausmachen, erhält Kennung, IMO-Regisitrierungsnummer, Rufzeichen und Angaben zu Ladung, Zielhafen und Schiffstyp – eine interessante Sache, vor allem in Kombination mit einem Webzugang.
 Wenn man beispielsweise „IMO 6511350“ in Google sucht, findet man die kroatische Fähre Liburnija – samt allen Daten. Wer weiter sucht, landet zwangsläufig irgendwann bei der größten internationalen Shipspotting-Community. Die Seite hat nicht weniger als 323.000 privat geschossene Bilder von Dickschiffen in ihrer Datenbank, auf der Seite und im Forum tummeln sich jeden Monat zehntausende User – ein interessantes Phänomen.
 Ein Muss ist in diesem Zusammenhang das World Shipping Register: Die teilweise kostenpflichtige Seite listet nach eigenen Angaben 100.000 Dickschiffe, 60.000 Eigner und Reeder und alle (größeren) Häfen inklusive Positionsdaten und Telefonnummern dieser Welt – Letzteres ist kostenlos zugänglich. In Kroatien sind rund 30 Häfen relevant genug für eine Listung. Zwar für Frachter gemacht, aber auch für Langstreckensegler interessant: Ein Entfernungskalkulator errechnet aus belieblig vielen Routenpunkten (= Häfen) Entfernungen, Fahrzeiten und lässt beispielsweise sogar die Wahl zwischen Kap-Hoorn-Rundung oder Panamakanalpassage – toll!

Bücher zum Thema Shipspotting

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Boot Tulln ist abgesagt

Auch 2022 wird die Austrian Boat Show nicht stattfinden – die aktuelle Lage rund um die Pandemie macht es ...

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...