Globale Vision

Sozialinitiative Mirno More soll international werden: World Peace Fleet gegründet

Mirno More-Gründer Christian Winkler, der sich bekanntlich Anfang des Jahres aus der Vereinsleitung zurückgezogen hat, arbeitet seither intensiv an der Realisierung seiner nächsten Vision, der weltweiten Verbreitung der Friedensflotte: „Rund um den Globus sollen zahlreiche weitere Friedensflotten entstehen: das Erlernen von Toleranz, Teamfähigkeit und Sozialkompetenz soll zehntausenden weiteren Kindern in aller Welt im Rahmen dieses einzigartigen Abenteuers vermittelt werden“, so Winkler, der sich damit ein ehrgeiziges Ziel gesetzt hat.

Zunächst war es notwendig, eine Methode zu finden, die alle zukünftigen Tochterprojekte zur Einhaltung jener bewährten Mirno More-Qualitäts- und Sicherheitsmaßnahmen verpflichtet, die zum Schutz der jungen FriedensseglerInnen unerlässlich sind. Was in der Wirtschaft alltäglich ist, nämlich die Verbreitung erfolgreicher Geschäftsmodelle mit dem Franchise-System, hat neuerdings auch in der „Sozialbranche“ Einzug gehalten. So war es nahe liegend, diese Methode auch bei der Verbreitung der Friedensflotte einzusetzen. Mittels Lizenzvergaben und Franchiseverträgen werden den Partnerprojekten umfangreiche Qualitätsstandards vorgeschrieben, im Gegenzug werden sie mit Knowhow und kompetenter Beratung versorgt.

Als Träger des Projektes wurde im Sommer 2010 der neue Verein World Peace Fleet gegründet. Obmann ist Peter Hiller, der schon in den Mirno More-Gründungsjahren im Vorstand mitgearbeitet hatte und auch im Jahr 2008 - nach Winklers unfallbedingtem Ausfall - interimistisch als Mirno More Geschäftsführer tätig war. Die Aufgabe des neuen Vereins ist es, die Gründung von Mirno More- Tochterprojekten weltweit zu fördern und deren Aufbau zu unterstützen.

Wie bei vielen neu gegründeten Organisationen sind allerdings auch beim Verein World Peace Fleet noch kaum finanzielle Mittel vorhanden. Eine Querfinanzierung durch den Mutterverein Mirno More ist in Rücksicht auf dessen Budget nicht möglich, das wichtigste Anliegen ist es daher, Sponsoren mit Mut und Weitblick an Bord zu holen. Diese werden als „Sponsoren der ersten Stunde“ in der zukünftigen PR-Arbeit des Vereins im Vordergrund stehen. Derzeit mit dabei sind www.isis-papyrus.com sowie www.sonneninvest.com

Die junge Internet-Projektbörse www.respekt.net hat nun dem Verein World Peace Fleet den ersten offiziellen Auftritt ermöglicht. Hier ist es möglich, schon mit Beträgen ab 30,- Euro zur Starthilfe beizutragen. (Im Suchfeld „WorldPeaceFleet“ eingeben.)

Die Gründung von zumindest drei Tochterprojekten wollen Christian Winkler und seine Mitstreiter im nächsten Jahr realisieren: „Die erste Mirno More Friedensflotte war auch mit drei Schiffen unterwegs und jetzt sind es mehr als hundert - warum sollte man also daran zweifeln, dass in 15 Jahren weltweit hundert Friedensflotten segeln?“

Ein Video über die Friedensflotte 2010 findet sich hier

http://www.youtube.com/watch?v=9s0g2twkHFQ&feature=player_embedded

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...