Yachten Meltl und MaxMarine nicht bei der VBS

Bavaria und Jeanneau aus anderen Gründen nicht auf der Vienna Boat Show

In der Printausgabe der November-Yachtrevue wurde redaktionell der – falsche – Schluss gezogen, die Finanzkrise hätte Auswirkungen auf die Beteiligung von Werften an der Vienna Boat Show. Paul Huber von Yachten Meltl/Bavaria und Max Meesen von MaxMarine/Jeanneau widersprechen nunmehr entschieden dieser Mutmaßung.
Meesen betont, grundsätzlich nur eine Messe in Österreich beschicken zu wollen und er habe sich aus mehreren Gründen, auch aus wirtschaftlichen, für die Traditionsmesse Boot Tulln 2009 entschieden.

Für Paul Huber von Yachten Meltl, ursprünglich ein Proponent der Messe in Wien, war „die mäßige Kooperationsbereitschaft“ des Wiener Veranstalters Ausschlag gebend. Yachten Meltl und Bavaria stellen aus diesem Grund nicht bei der Vienna Boat Show aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Boot Tulln ist abgesagt

Auch 2022 wird die Austrian Boat Show nicht stattfinden – die aktuelle Lage rund um die Pandemie macht es ...

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...