Yachten Meltl und MaxMarine nicht bei der VBS

Bavaria und Jeanneau aus anderen Gründen nicht auf der Vienna Boat Show

In der Printausgabe der November-Yachtrevue wurde redaktionell der – falsche – Schluss gezogen, die Finanzkrise hätte Auswirkungen auf die Beteiligung von Werften an der Vienna Boat Show. Paul Huber von Yachten Meltl/Bavaria und Max Meesen von MaxMarine/Jeanneau widersprechen nunmehr entschieden dieser Mutmaßung.
Meesen betont, grundsätzlich nur eine Messe in Österreich beschicken zu wollen und er habe sich aus mehreren Gründen, auch aus wirtschaftlichen, für die Traditionsmesse Boot Tulln 2009 entschieden.

Für Paul Huber von Yachten Meltl, ursprünglich ein Proponent der Messe in Wien, war „die mäßige Kooperationsbereitschaft“ des Wiener Veranstalters Ausschlag gebend. Yachten Meltl und Bavaria stellen aus diesem Grund nicht bei der Vienna Boat Show aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Unklare Verhältnisse

Ressort News

Reifeprüfung

Die Rolle des Skippers ist mit viel Arbeit und noch mehr Verantwortung verbunden. Wer sich zum ersten Mal ...

Ressort News

Wo die wilden Katzen wohnen

Robertson & Caine zählt zu den erfolgreichsten Bootsbau-Unternehmen der Welt. Unter der Marke Leopard ...

Ressort News

Heißes Eisen

Grillen liegt auch auf See im Trend. Heino Huber, Spitzenkoch aus Vorarlberg, verrät, welche Fehler es ...

Ressort News

Schwimmender Garten

Frische Kräuter bringen Abwechslung in die Bordküche und sind gar nicht so schwierig zu ziehen. Worauf es ...

Ressort News

„Bei mir sollen die Fäden zusammenlaufen.“

Dieter Schneider ist der neue Präsident des Österreichischen Segel-Verbands. Mit Judith Duller-Mayrhofer ...