Amel 64

Alte Werte, neue Wege. Der Rolls Royce der Ozeane im Test

Sorglos-Paket Amel 64: Der "Rolls Royce der Ozeane" kommt mit umfassendem Servicepaket seitens der Werft

Die Yachten der kleinen, feinen Werft aus La Rochelle an der französischen Atlantikküste genießen einen besonderen Ruf. Fast jeder Blauwassersegler träumt von einer Maramu, Super Maramu oder Super Maramu 2000. Insgesamt wurden von den immer nach dem gleichen Konzept gebauten Yachten 750 Einheiten verkauft. Das Besondere daran: Es wurden praktisch immer dieselben Bauteile verbaut, die Serienausstattung war in allen Modellen identisch und außerdem absolut vollständig, Extrapreisliste gab es und gibt es auch heute nicht.
 Der Mann hinter der Amel-Philosophie war Henri Amel. Der 2005 verstorbene, damals 92jährige und bis zuletzt in der Werft tätige Boss wollte ausschließlich zufriedene Kunden. Also erklärte er Qualität, Komfort, Sicherheit und perfektes Aftersales-Service zu seinen Maximen. Die vier Eckpfeiler seiner Philosophie spiegeln sich in den Yachten wider: Rümpfe aus massivem Volllaminat, überlaminierte Rumpf-Decksverbindungen, hochwertiger Innenausbau, Kollisionsschott und weitere wasserdichte Schotten, Ketschtakelung, tiefes Mittelcockpit und absolut idente Ausstattung aller Yachten. Letztere ist die Voraussetzung für die direkt von der Werft organisierte Aftersales-Betreuung. Heißt im Klartext: Nicht mehr der jeweilige Importeur ist nach dem Verkauf der Yacht erster Ansprechpartner der Kunden, sondern die Werft. Diese wickelt Übergabe (Dauer: ein bis zwei Wochen), Einbau allfälliger Sonderwünsche und sämtliche Servicearbeiten ab. Dabei wird über jedes einzelne Modell Buch geführt. Das hat den Vorteil, dass im Fall eines Problems der Kunde direkt in der Werft anrufen kann. „In vielen Fällen kann ihm via Telefon geholfen werden“, weiß Jörg Moosbrugger von Kronenberg-Yachting. Meistens ist es ein einfach zu tauschendes Ersatzteil, das dem Eigner prompt zugeschickt wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Amel zwei oder vierzig Jahre alt ist. Aufgrund der überschaubaren Produktpalette und immer gleichen Bauteile sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit alle Ersatzteile lagernd. Sollte die Reparatur zu komplex sein, kommen andere Notfallstrategien zum Tragen: Der Eigner sucht einen der beiden Service-Stützpunkte in Hyères oder Martinique auf, wenn das nicht möglich ist, kommt ein Mitarbeiter samt Ersatzteilen via Auto oder Flugzeug angereist und behebt den Schaden vor Ort.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2012.

Amel 64, Seite 1 von 6 Amel 64, Seite 2 von 6
Amel 64, Seiten 1/2 von 6
Amel 64, Seite 3 von 6 Amel 64, Seite 4 von 6
Amel 64, Seiten 3/4 von 6
Amel 64, Seite 5 von 6 Amel 64, Seite 6 von 6
Amel 64, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Dufour 37

Warum die französische Werft mit diesem Modell in der 10-Meter-Klasse spielt und mit welchen neuen ...

Ressort Segelboottests

First 36

Die slowenische Seascape-Werft baut für Beneteau die First 36 und setzt die altbekannte Forderung nach ...

Ressort Segelboottests

Signora trifft Signorina

Vor 13 Jahren lief die erste Solaris One 60 vom Stapel, vor einem Jahr präsentierte die italienische Werft ...

Ressort Segelboottests

Neel 43

Die französische Werft besetzt mit ihrem neuen Trimaran eine Nische und spricht ein sportlich orientiertes ...

Ressort Segelboottests

Oceanis 34.1

Beneteau bringt mit einem zukunftsweisenden Modell Leben in die stark nachgefragte Zehn-Meter-Klasse und ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Solaris 50

2016 siegte die Solaris 50 bei der Wahl zu Europas Yacht des Jahres, kürzlich lief die Nachfolgerin vom ...