Lagoon 440

Individualist. Der Flybridge-Katamaran Lagoon 440 avanciert zum beliebtesten Modell des weltgrößten Kat-Herstellers und ist Everybody’s Darling im Chartergeschäft

Mehr zum Thema: Lagoon

Die Zeiten, als Fahrtenkatamarane wenig schmeichelhaft als „Schwimmende Schrebergärten“ bezeichnet wurden, sind vorbei. Bereits die zweite, ab 1996 gebaute Generation der Lagoon-Palette brachte recht gut segelnde Schiffe hervor. Zeitgleich veränderte Lagoon das Aussehen, indem man die flachen Panoramafenster durch senkrechte Fensterflächen ersetzte und dadurch das Aufheizen des Innenraumes minimierte. Mehr Kopffreiheit im Salon-Randbereich war als angenehme Begleiterscheinung willkommen.
Derzeit ist die dritte Generation der französischen Fahrtenkats im Enstehen: Die Modelle 420, 440 und 500 sind bereits am Markt, eine 400er und 620er folgen demnächst.

Hoch oben
Eine Achillesferse von Fahrtenkats war die Position des Steuerstandes. Auf frühen Modellen befanden sich zwei Steuerstände achtern, wobei serienmäßig nur einer mit einem Motorbedienpaneel ausgestattet und die Sicht nach vorne mehr als bescheiden war. Später setzte sich ein erhöhter Steuerstand unmittelbar hinter der Kajüte durch. Eine praktikable Lösung, wie beispielsweise die neue Lagoon 420 (Fahrbericht: YR 7/07) beweist, weil sämtliche Fallen, Strecker und Schoten auf Winschen in Griffweite des Steuermannes zusammenlaufen.
Auf der Lagoon 440 wurde dieses System durch einen Flybridge-Steuerstand im Stil einer Motoryacht getoppt. Abgesehen von der exzellenten Übersicht bietet das üppige Platzangebot beste Voraussetzungen für ein auf Fahrtenkats ungewöhnlich praktikables Deckslayout.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2008
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Lagoon 440, Seite 1 von 6 Lagoon 440, Seite 2 von 6
Lagoon 440, Seiten 1/2 von 6
Lagoon 440, Seite 3 von 6 Lagoon 440, Seite 4 von 6
Lagoon 440, Seiten 3/4 von 6
Lagoon 440, Seite 5 von 6 Lagoon 440, Seite 6 von 6
Lagoon 440, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Gegen den Strom

Klare Strategie. Die slowenische Werft setzt auch bei der preiswerten Fahrten- und Charteryachtlinie auf ...