Oceanis 45 und Dufour 445

Breiter als breit. Die zwei EYOTY-Finalistinnen im Vergleich

Beneteau Oceanis 45

Dufour 445 Grand Large

Sie richten sich an dieselbe Zielgruppe, verkörpern alle Attribute modernen Yachtbaus und sind dennoch höchst unterschiedlich – Oceanis 45 und Dufour 445 Grand Large. Beide Yachten traten im Zuge der Wahl zu Europas Yacht des Jahres in der Klasse der Fahrtenyachten gegeneinander an. Die Jury gab letztendlich der Oceanis den Vorzug, die Entscheidung war jedoch denkbar knapp. Die Dufour überzeugte in vielen Belangen; warum es letztendlich nicht gereicht hat, soll dieser Test klären.

Erster Eindruck
Die Dufour 445 Grand Large, ein Felci-Design, wirkt trotz sichtbaren Volumens elegant, beinahe sportlich, das Cockpit bietet der Crew genügend Platz, wertiger Innenausbau und farblich auf das Sprayhood abgestimmten Leinen erzeugen eine gewisse Nobelesse und der flexible, unter dem Cockpittisch montierte Plotter steht stellvertretend für die zahllosen durchdachten Features, für die Dufour-Yachten bekannt sind. Von Anfang an ist klar: Die 445 zählt unter den für das EYOTY-Finale nominierten Yachten zu den Favoriten.
Szenenwechsel: Die Oceanis 45 lag mit gesenkter, ausladender Badeplattform vor der Mole. Ich betrat mit zwei Taschen in der Hand das Cockpit – und wähnte mich auf der falschen Yacht. Die Plicht schien mir zu groß, zu weitläufig für eine 45-Fuß-Yacht, also stieg ich zurück auf den Steg. Doch hatte alles seine Richtigkeit: Das Finot-Conq-Design ist um 15 cm breiter und um 25 cm länger als die Dufour. In absoluten Zahlen wenig, subjektiv gesehen eine Welt, wobei die Weitläufigkeit aus dem achtern marginal schmäler werdenden Rumpf resultiert. Die Dufour hingegen wird im Heckbreich deutlich schlanker. Das ist der Optik zuträglich, kostet unterm Strich aber spürbar Lebensraum.
Die Oceanis überschreitet mit ihrer Maximalbreite (4,49 m) und dem überbreiten Heck ein Maß, das ihr unter den ebenfalls fülligen Konkurrenten eine Sonderstellung einräumt. Beispiele gefällig: Die Bavaria Cruiser 45 liegt mit 4,35 m auf Dufour-Niveau, die neue Sun Odyssey 44 DS (4,24 m) und die neue Bavaria Vision 46 (4,19 m) sind deutlich schmäler. Letzterer fehlen sogar 30 cm (!) auf die Leibesfülle der Oceanis.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 2/2012.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 1 von 8 Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 2 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seiten 1/2 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 3 von 8 Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 4 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seiten 3/4 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 5 von 8 Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 6 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seiten 5/6 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 7 von 8 Oceanis 45 und Dufour 445, Seite 8 von 8
Oceanis 45 und Dufour 445, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Leopard 50

Das neuste Modell der südafrikanischen Werft ist der erste Leopard mit Flybridge und bietet mit ...

Ressort Segelboottests

Sunbeam 46.1

Schöchls Neue könnte im Jänner 2019 in der Kategorie Luxusyachten zu Europas Yacht des Jahres gewählt ...

Ressort Segelboottests

Amel 50

Die französische Nobelwerft kombinierte erfrischende Innovationsfreude mit traditionellen Werten

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Pointer 22

Die holländische Heeg-Werft kann mit ihrem ersten Daysailer vielfältige Bedürfnisse erfüllen

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Aquatic 25T

Das zweite Modell einer jungen polnischen Werft könnte im hierzulande umkämpften Segment der ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Melges 14

Die neueste Solo-Jolle kann Sportgerät, dank unterschiedlicher Riggs aber auch Familienboot sein. Wir ...