Luxus-Girl. Die private Oktober-Bilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Formatfüllend: Vitali Klitschko

Dienstreise einmal anders: Mit Schampus und Do&Co-Häppchen im Privatjet nach Porto Cervo

Soll mich in ein Luxus-Girl verwandeln und zum Rolex Swan Cup nach Porto Cervo jetten, Anreise im Privatflieger. Kann er haben, der Gazzari. Um zehn Treffpunkt in Schwechat, um elf Veuve Cliquot über den Wolken, um eins Lunch im YC Costa Smeralda. Dienstreise für Fortgeschrittene. Untergebracht bin ich mit der österreichischen Crew, die Rainer Wilhelms Swan 82 segelt. Die Truppe, allesamt erfolgreiche Unternehmer im besten Alter, verwandelt die Villa im Handumdrehen in eine Räuberhöhle und erinnert mich zunehmend an die Jungs damals auf Schikurs. Nur dass man sie nicht heimschickt, wenn sie mit einer Dose Bier erwischt werden. Nach drei Tagen Schmähführen fühle ich mich fast wie 16; Zeit abzureisen. Diesmal auf herkömmlich. Umsteigen, diverse Delays – nach acht Stunden bin ich in Wien. Und meine Tasche in Rom. Es lebe der kleine Unterschied.
 Wechsle im Eilschritt zum Stanglwirt nach Going, wo mein Süßer für ein Charity-Turnier zugunsten der Sporthilfe den Tennisschläger schwingt. Ich bin reine Deko, keine leichte Aufgabe, vor allem weil sämtlicher Beauty-Tand in Rom vor sich hin gammelt. Löse das Problem, indem ich möglichst viel Zeit im Wellness-Bereich verbringe, wo es weder Klamotten noch Kosmetika braucht. Genieße in der Sauna das süße Nichtstun, als sich ein Schrank von Mann durch die Türe zwängt; Kopf tief gesenkt, Schultern quergestellt, sonst bliebe er stecken. Himmel, wer oder was ist das?! Profi-Boxer Vitali Klitschko, erfahre ich, der sich beim Stanglwirt auf seinen WM-Kampf vorbereitet. Was Milchschnitten aus einem Menschen machen können …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm