Roter Kalender. Die private März-Bilanz von Vanessa Gazzari

Roter Februar. 200.000 kleine Nadelstiche ¿ mein YR-Leben hat Höhen und Tiefen

Roter Februar. 200.000 kleine Nadelstiche ¿ mein YR-Leben hat Höhen und Tiefen

Kalender I. Alle Jahre wieder ist der Februar dynamisch rot – man könnte auch sagen aggressiv rot – in meinem Kalender markiert; bei mir übrigens seit 20 Jahren. Urlaubssperre für die gesamte Redaktion, nix mit Energie-skifahren, da Produktionswoche der März-Yachtrevue, Boot Tulln! Das Gute daran: Dieser Stress-Balken ist immer gleich, also vorhersehbar, ich könnte ihn mir quasi schon für 2020 eintragen (nein: Wie ich höre, verschiebt Messe-Chef Thomas Diglas 2014 den Termin um eine Woche). Das Schlechte: Ich kann das Gute nicht in weniger Stress umwandeln. Rund 200.000 Anschläge müssen erst einmal zu einem vernünftigen Aussteller- und Produktverzeichnis gekürzt und verarbeitet werden, und das rasch, Robert G. kennt da keine Gnade. In meinem Job, in den auch Korrekturlesen der gesamten Ausgabe fällt, rangiert diese Arbeit so ziemlich am unteren Ende der Beliebtheitsskala.
Kalender II. Neuer Eintrag, ich wähle die Farbe Grün. Wirkt im Gegensatz zu rot naturnah und harmonisierend, steht bei mir für „Sport“. Seit 2007 wegen anhaltenden Kinderwahnsinns praktisch kein Eintrag, aber jetzt: Skifahren! Urlaubssperre zu Ende und Schnee wie noch nie, wirklich erfreulich. Fehlt nur noch, dass alle gesund bleiben, aber wir sind ja rücktrittsversichert ...
Apropos Schnee: Dass ich halbwegs organisiert durchs Leben komme, verdanke ich einer Wolke. Die Zeiten von Filofax, Palm & Co sind bekanntlich Schnee von vorgestern. Diese Wolke, manche nennen sie iCloud, hat meine Balken immer parat, wo immer ich mich befinde – im iPhone, iPad oder in meinem MacBook. Der Diglas kann den Termin verschieben wie er will, ist mir völlig egal.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller