Schnee I. Die private Februar-Bilanz von Robert Grünwald

Aquila im Schnee. Luis macht sich die Schweins-ledernen schmutzig, ich gebe schlaue Ratschläge, wie man die vereisten Spanner löst. Roland sieht zu und fotografiert …

Stirnbelampter Schrecken von Frauen und Mistkübeln

Kollege Duller hat eine Idee für die Boot Tulln: Wir nehmen seine verlotterte Aquila und möbeln sie auf der Messe live vor Publikum auf. Erkläre mich leichtsinnigerweise einverstanden, das trailerlose Boot nach Tulln zu transportieren. Meine Mission: SUV (Sports Utility Vehicle) mit Anhängekupplung und Allrad bei der Autorevue ausfassen, Trailer ausleihen. Die Rahmenbedingungen verschweigt mir das Schlitzohr: Ein Boot, das illegal weit über den geborgten Ami-Trailer hinausragt, Anhänger-Sommerreifen, die spröder sind als die Hände eines Polarmeer-Fischers und – das Wetter. Starker Schneefall und eisige Zitterpartien in jeder Kurve machen meinen ersten Anhängerbetrieb seit der E-Führerscheinprüfung im Jahre Schnee zum Hasardspiel. Der Loser des Monats bleibt aber – laut eigener Aussage wie immer – mein Chef: Gibt mit seinen schweinsledernen Arbeitshandschuhen an und darf dafür unter den gatschtriefenden Anhänger kriechen, um vereiste Spanngurte zu lösen.
Schnee II. Parke mein Privat-SUV (Spielzeug unausgelasteter Vorgartenbesitzer) aus der Gartenhütte aus: ein Zylinder, 13 PS, Hydrostatantrieb, 1,20-Meter-Schneeschild. Toy for the big boy, yeah! Arbeite mich bis zum Gartentor vor und lege einen Drift hin, dass die Nachbarin um ihre Mistkübeln bangt. Weiß seither, wozu YR-Tests wirklich gut sind: Ohne der tollen LED-Stirnlampe (YR 6/2008) hätte ich beide übersehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller