Brand im Yachthafen von Barcelona

Ein Brand im Yachthafen der katalanischen Hauptstadt hat einen Schaden in Millionenhöhe verursacht

Die Versicherungsgesellschaft Pantaenius, bei der ein Havarist versichert ist, berichtet:
Es war in den frühen Morgenstunden, als dem Kapitän einer Motoryacht im Port Vell beißender Rauch in die Nase stieg. Blitzschnell reagierte er und stürmte zwei Liegeplätze weiter, um die schlafende Besatzung der Dominator 78, aus der die Schwaden aufstiegen, zu wecken. Erste Brandbekämpfungsmaßen blieben erfolglos. Auch die Feuerwehr, die kurze Zeit später eintraf, konnte nicht mehr verhindern, dass die Flammen auf zwei weitere Motoryachten und ein Segelschiff übergriffen. Obwohl den Einsatzkräften zwei Hafenschlepper mit ihren Löschanlagen von der Wasserseite zur Hilfe kamen, brannten die vier Schiffe vollständig aus und sanken nach zwei Stunden.
Durch das Eingreifen der Feuerwehr und die Verlegung umliegender Boote aus der Gefahrenzone konnte verhindert werden, dass weitere Schiffe in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die gesunkenen Boote sind jedoch ein Totalschaden. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen.
Pantaenius wartet auf die Freigabe zur Bergung. Diese könnte Aufschluss über die Brandursache und den Hergang bringen. „Bisher haben wir kaum Anhaltspunkte. Die Hafenbehörden schließen einen elektrischen Defekt auf der Dominator nicht aus“, so der Schadenexperte von Pantaenius, Holger Flindt.
Anerkennende Worte fand Flindt für den Kapitän, der den Brand entdeckt hat: „Er hat sich vorbildlich verhalten. Durch sein schnelles Eingreifen wurde nicht nur verhindert, dass Menschen zu Schaden gekommen sind, sondern auch, dass weitere Schiffe in Mitleidenschaft gezogen wurden. Weniger Lob hat er allerdings für die Sicherheitsausrüstung der Marina übrig, die nicht mit den Standards in nordeuropäischen Häfen zu vergleichen sei.
Damit es nicht zu solch verheerenden Schäden kommt, empfiehlt Pantaenius, auf Segel- und Motoryachten Rauchmelder einzusetzen. Sie gehören häufig nicht zur Standardausstattung, sind jedoch vergleichsweise günstig nachzurüsten.
www.pantaenius.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...

Ressort News

Reiz der Tiefe

Mit dem privaten U-Boot haben die Superreichen ein neues Lieblingsspielzeug für sich entdeckt. Das Angebot ...

Ressort News

Bretter, die die Welt bedeuten

Die aus Tirol stammende Bootsbauerin Stefanie Bielowski fertigt für die britische Nobelwerft Spirit Yachts ...

Ressort News

Nichts ist unmöglich

Ein österreichisches Familienunternehmen genießt weltweites Renommee für exquisite Innenausstattungen und ...

Ressort News

Maritime Kunst unter dem Hammer

Bei einer Charity-Auktion wird ein Siebdruck von Irene Ganser versteigert

Ressort News

Eisige Erinnerungen

Exklusiver Vorabdruck des neuesten Buchs der Seenomaden, das Mitte September im Delius Klasing Verlag ...