Kaufcharter

Schwimmende Kapitalanlage oder versenktes Vermögen? Und wo liegen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle?

Kaufcharter

Wer würde da nicht sofort zuschlagen: Man kauft eine neue Yacht zum halben Preis, überlässt sie einer Charterfirma zur Vermietung, muss sich weder um Liegeplatz, Wartung und Reparaturen kümmern, erhält darüber hinaus noch einen Teil der Chartereinnahmen und ist nach ein paar Jahren stolzer Yacht-Eigner.

Was in den Hochglanzbroschüren wie ein wahrgewordener Traum klingt, entpuppt sich spätestens nach dem genauen Studium des Kleingedruckten als hochkomplexes Geschäft, dessen rechtliche und finanzielle Folgen für die meisten Segler nur schwer abzuschätzen sind. Wir sind den wichtigsten Fragestellungen auf den Grund gegangen.

Was bedeutet eigentlich Kaufcharter?

Kaufcharter, Charterkauf oder Yachtinvest sind unterschiedliche Bezeichnungen für eine Investitionsform, bei der ein Investor in Absprache mit einer Charterfirma ein Schiff kauft und dieses dem Vercharterer für ein vereinbartes Entgelt über einen vereinbarten Zeitraum zur Vermietung überlässt. „Im Grunde gibt man einer Gesellschaft einen Kredit und erhält dafür Zinsen. Nur dass es sich um ein Darlehen in Form eines Schiffes handelt“, erklärt Klaus Pitter, Chef der größten österreichischen Charterfirma in der Adria.

Wer bietet Kaufcharter-Modelle an?

Alle Charterunternehmen, die eigene Basen betreiben, sind beim Aufbau ihrer Flotten auf Privatpersonen angewiesen, die ihr Kapital in eine Yacht investieren wollen. Die größten Yachtinvestment-Programme werden naturgemäß von den weltweit größten Charterfirmen Moorings und Sunsail, die beide noch zur TUI Gruppe gehören, sowie dem französischen Unternehmen Dream Yacht Charter betrieben. In Kroatien bieten auch österreichische Vercharterer wie Adria Yacht Center, Masteryachting, Pitter Yachting, Trend Travel & Yachting und etliche andere Kaufcharter-Modelle an.
Gerade in Kroatien treiben leider auch schwarze Schafe ihr Unwesen (siehe Yachtrevue 2/2008). Einen seriösen Anbieter erkennt man daran, dass er nicht mit überzogenen Renditeversprechen lockt. Dringend empfehlenswert, bevor man sich für den Einstieg in ein Yachtinvestmentprogramm entscheidet: Mit anderen Eignern zwecks Erfahrungsaustausch Kontakt aufnehmen sowie bei dem entsprechenden Unternehmen einen Charterurlaub buchen. Vom Zustand des Schiffes lassen sich Rückschlüsse auf die Qualität von Wartung und Pflege ziehen.

Welche Modelle gibt es?

Kaufcharter-Varianten gibt es wie Sand am Meer. Alleine Dream Yacht Charter bietet fünf verschiedene Modelle an, die sich aber nur in Details unterscheiden. Grundsätzlich lässt sich das Angebot auf drei Basis-Modelle herunterbrechen: Man unterscheidet zwischen Modellen mit garantierten Einnahmen, mit flexiblen Einnahmen und gar keinen Einnahmen.
Bei Ersterem erhält der Investor eine garantierte Rendite, d.h. einen fixen Prozentsatz vom Bootskaufpreis, egal wie die Charterauslastung aussieht.

Den gesamten Artikel inklusive mehrerer praxisbezogener Rechenbeispiele finden Sie in der Yachtrevue 11/2016. am Kiosk ab 4. November!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Unklare Verhältnisse

Ressort News

Reifeprüfung

Die Rolle des Skippers ist mit viel Arbeit und noch mehr Verantwortung verbunden. Wer sich zum ersten Mal ...

Ressort News

Wo die wilden Katzen wohnen

Robertson & Caine zählt zu den erfolgreichsten Bootsbau-Unternehmen der Welt. Unter der Marke Leopard ...

Ressort News

Heißes Eisen

Grillen liegt auch auf See im Trend. Heino Huber, Spitzenkoch aus Vorarlberg, verrät, welche Fehler es ...

Ressort News

Schwimmender Garten

Frische Kräuter bringen Abwechslung in die Bordküche und sind gar nicht so schwierig zu ziehen. Worauf es ...

Ressort News

„Bei mir sollen die Fäden zusammenlaufen.“

Dieter Schneider ist der neue Präsident des Österreichischen Segel-Verbands. Mit Judith Duller-Mayrhofer ...