Neuer Kapitän für Heidi Horten

Luxusliga: Deutscher wechselt von einem Traumschiff zum anderen

Groß wie ein Kreuzfahrtschiff: Die Carinthia von Heidi Horten

Groß wie ein Kreuzfahrtschiff: Die Carinthia von Heidi Horten

Die gebürtige Wienerin Heidi Horten ist nicht nur in Österreich ein Begriff. Als Witwe des deutschen Kaufhauskönigs Helmut Horten, den sie in den 1960er Jahren am Wörthersee hatte kennen gelernt, erbte sie 1987 ein Vermögen, das heute auf 3,2 Milliarden Dollar geschätzt wird und ihr Rang 358 auf der Liste der reichsten Menschen der Welt einbrachte.
Wassersportler kennen sie auch deshalb, weil sie mit der bei der deutschen Lürssen-Werft in Bremen gebaute Carinthia VII eine der längsten privaten Motoryachten der Welt besitzt. Sie misst stattliche 98 Meter, verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz und liegt üblicherweise vor Venedig. Die Megayacht bekommt nun einen prominenten neuen Kapitän, nämlich Andreas Jungblut. Er befehligte 15 Jahre lang das TV-Traumschiff Deutschland , verließ dieses aber vor zwei Jahren nach Streitigkeiten mit der Reederei. Auf der Carinthia dürfte der Hamburger jetzt einen adäquaten neuen Arbeitsplatz gefunden haben ...

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...

Ressort News

Vorsicht, Sprühdosen!

Ein Unsachgemäßer Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln kann böse Folgen haben

Ressort News

Zwischen den Zeilen

Crew und Skipper sprechen nicht immer Klartext an Bord, sondern verstecken ihr wahres Anliegen gerne ...

Ressort News

Achtung, Kleingedrucktes!

Versicherungsbedingungen? Steht da nicht immer das Gleiche drin? Leider nein!

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...