Roboat siegt in Wales

Nicht im Fußball, aber im Robotersegeln

Die ASV roboat hat es wieder geschafft und zum zweiten Mal einen triumphalen Sieg bei einem internationalen Wettkampf für autonome Segelboote geholt. Im Rahmen der Microtransat vom 3. bis 6. September, der ersten vollautonomen Segelregatta auf dem offenen Meer, setzte sie sich in Aberystwyth in Wales gegen die internationale Konkurrenz durch.
Dementsprechend groß ist die Freude im Team der österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (InnoC), das für die Entwicklung der ASV roboat verantwortlich ist: „Hohe, kurze Wellen, ein felsiges, gefährliches Revier sowie fünf bis sechs Windstärken forderten unser vollautonomes Segelboot richtig heraus", so Roland Stelzer, Präsident von InnoC und Projektleiter, über das Rennen. „Doch unser Boot mit knapp vier Metern Länge und einem Gewicht von 300 Kilogramm erwies sich als sehr zuverlässig und ließ die Konkurrenz in allen Wettfahrten hinter sich. Die Expertenjury war besonders von der präzisen Navigation begeistert."
Gesegelt wurden eine etwa 3 km lange Wettfahrt und ein 24-Stunden-Rennen. Bei letzterem Bewerb konnte die ASV roboat als einziger Teilnehmer die Wettfahrt erfolgreich beenden, die gesamte Konkurrenz musste aufgrund technischer Schwierigkeiten vorzeitig aufgeben. Mit am Start waren auch die University of Wales in Aberystwyth (UK), die Ecole Nationale Supérieure d'Ingénieurs de Constructions Aéronautiques aus Toulouse (Frankreich) und die Queen's University, Ontario (Kanada). „Die Gegner waren um einiges stärker als bei der Microtransat 2006 in Frankreich. Trotzdem haben wir gewonnen und das motiviert das ganze Team ungemein", kommentierte Stelzer den Erfolg, „nun arbeiten wir fieberhaft auf die weltweit erste vollautonome Atlantiküberquerung hin, für die wir noch Partner suchen."
Die ASV roboat ist in der Lage, jedes beliebige Ziel anzusegeln, es müssen lediglich die Zielkoordinaten eingegeben werden. Die optimale Route wird anhand von Wetterdaten in Echtzeit berechnet und permanent unter Berücksichtigung der Abdrift angepasst. Mittels künstlicher Intelligenz werden Sensordaten analysiert und daraus Ruder- und Segelstellung ermittelt. Auch Wende und Halse werden so vom Segelboot selbständig durchgeführt.
www.roboat.at

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...

Ressort News

Vorsicht, Sprühdosen!

Ein Unsachgemäßer Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln kann böse Folgen haben

Ressort News

Zwischen den Zeilen

Crew und Skipper sprechen nicht immer Klartext an Bord, sondern verstecken ihr wahres Anliegen gerne ...

Ressort News

Achtung, Kleingedrucktes!

Versicherungsbedingungen? Steht da nicht immer das Gleiche drin? Leider nein!

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...