Schwarzes Gold

Jetzt noch schnell nach Montenegro bevor die Superyachties kommen!

Mehr zum Thema: Montenegro

Es herrscht Goldgräberstimmung in Montenegro. Während andernorts krisenbedingt gejammert wird, zählt der kleine Adriaanrainer in den letzen Jahren zu den Gewinnern und dürfte auch künftig boomen. Auf hohem Niveau, denn im Visier hat man keine Charterflotten, sondern Luxusyachten. Rund 7.000 soll es davon weltweit geben, über 1.000 Anfang 2009 in Bau gewesen sein, während die Zahl der passenden Liegeplätze im Mittelmeer stagniert. Ein großes Potenzial also, das man vor einigen Jahren zu heben begonnen hat. In dem blitzblank herausgeputzten Städtchen Kotor haben zahlreiche Luxusyachten ihren Heimathafen gefunden, deren Nächtigungszahlen haben sich besonders seit der Unabhängigkeitserklärung im Juni 2006 und dem hier handelnden James-Bond-Film Casino Royale vervielfacht und werden das mit dem neuen Porto Montenegro (siehe Kasten) künftig noch stärker tun.
Geld zieht Geld an, das merkt man überall: Die Immobilienpreise haben sich in den letzten fünf Jahren teilweise verfünffacht, die besten Lagen und Hotels sind fest in russischer Hand, das generelle Preisniveau weit entfernt von billig, eher westeuropäisch oder darüber.
Die Tendenz geht also Richtung gehobenem Yachttourismus, von kräftigen Preissteigerungen kann man in den nächsten Jahren bei Liegeplätzen und Restaurants ausgehen. Eine gute Gelegenheit, dem derzeit bei Weitem noch nicht überlaufenen Montenegro – insbesondere der Bucht von Kotor – jetzt noch rasch einen Besuch abzustatten.

Den kompletten Artikel finden Sie in YR 11/2009. Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Schwarzes Gold, Seite 1 von 7 Schwarzes Gold, Seite 2 von 7
Schwarzes Gold, Seiten 1/2 von 7
Schwarzes Gold, Seite 3 von 7 Schwarzes Gold, Seite 4 von 7
Schwarzes Gold, Seiten 3/4 von 7
Schwarzes Gold, Seite 5 von 7 Schwarzes Gold, Seite 6 von 7
Schwarzes Gold, Seiten 5/6 von 7
Schwarzes Gold, Seite 7 von 7
Schwarzes Gold, Seite 7 von 7

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...