Aus dem Meer auf den Tisch

Eine feine Fisch-Mahlzeit ist für viele unverzichtbarer Teil eines gelungenen Törns. Die folgenden Infos helfen die richtige Wahl zu treffen

Aus dem Meer auf den Tisch

Eine idyllische Bucht in der Adria, ein nettes, kleines Lokal. Davor schaukelt ein bunt bemaltes Boot, an dessen Deck sich Netze häufen. Wo, wenn nicht hier, sollte man Fisch ordern. Ist bestimmt köstlich, weil regional und fangfrisch. Oder doch nicht? Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen sechs hochwertige (und hochpreisige), in der Adria heimischen Speisefische in Wort und Bild vor, verraten, worauf man bei der Bestellung achten sollte und woran man wirklich frische Ware erkennt. Unterstützt wurden wir dabei von Elisabeth Aibler. Die Expertin managt seit über zwanzig Jahren den Einkauf des Familienunternehmens Eishken Estate im Inzersdorfer Grünmarkt, der auf Handel mit Qualitätsfisch spezialisiert ist und sowohl Top-Gastronomen als auch anspruchsvolle Privatkunden beliefert.
Der erste Rat der Fachfrau lautet: Keine Angst vor Zuchtfisch. Die beliebten und häufig angebotenen Sorten Wolfsbarsch und Goldbrasse stammen zum Großteil aus Aquakulturen, die Wahrscheinlichkeit, dass man in Kroatien, Slowenien oder Italien Wildfang serviert bekommt, ist gering. Aber: Während Türken, Griechen und Spanier extensiv züchten, also mit hoher Besatzdichte möglichst schnell produzieren, setzt man speziell in Kroatien auf Qualität. „Kroatischer Zuchtfisch gilt als besonders gut, es werden hohe Standards eingehalten, das Wasser ist sehr sauber, das Futter hochwertig und man legt Wert auf Nachhaltigkeit“, erklärt Elisabeth Aibler. Deshalb kennzeichnet die Umweltorganisation Greenpeace in ihrem bekannt strengen Fischratgeber Goldbrasse und Wolfsbarsch zwar grundsätzlich als „nicht empfehlenswert“, jene aus Kroatien hingegen als „noch empfehlenswert“.
Zuchtfische sind zwischen 300 und 600 Gramm schwer, die wild gefangenen Kollegen üblicherweise größer. Geschmacklich, so Aibler, gäbe es kaum Unterschiede; kroatischer Zuchtfisch könne einem unter ungünstigen Bedingungen aufgewachsenen Wildfisch sogar überlegen sein.

Vorsicht vor Fremdlingen

Eine sehr teure, weil seltene und besonders wohlschmeckende Art ist der St. Petersfisch. In Österreich geht er als Edelfisch um etwa 30 € pro Kilo über den Ladentisch; da das Filet nur etwa ein Drittel des ganzen Fisches ausmacht, beträgt dessen Kilopreis sogar 90 €. Sein grimmiges Aussehen macht ihn unverwechselbar, steht St. Petersfisch als Filet auf einer Speisekarte, empfiehlt es sich aber nachzufragen, ob tatsächlich dieser oder aber Neuseeländischer Petersfisch serviert wird.

Die gesamte Story inklusive einer Vorstellung der begehrtesten Speisefische der Adria in Wort und Bild finden Sie in der Yachtrevue 8/2015, am Kiosk ab 7. August!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Service
Wortanzeigen in der Print-Version der Yachtrevue kosten pro Druckzeile (einmaliges Erscheinen) € 7,- (inkl. 20 % MwSt.) und werden zusätzlich auf dieser Webseite veröffentlicht. Das erste Wort (bzw. der erste zusammenhängende Begriff) wird fett gedruckt; Sonder- oder Stylingwünsche (z. B. Blockbuchstaben) können nicht berücksichtigt werden. Der Umfang einer Wortanzeige darf 10 Zeilen nicht überschreiten. Für Wortanzeigen werden keine Belegexemplare verschickt. Annahmeschluss für Wortanzeigen in der nächsten Yachtrevue ist immer der 20. des Vormonats; Ausnahme März-Ausgabe: Anzeigenschluss ist der 10. Februar!









 

Wortanzeige bestellen

Ihre private Anzeige für Print und Online!

Ressort Service
Bei Wortanzeige in der Yachtrevue beträgt der Preis pro Druckzeile (einmaliges Erscheinen) € 7,- (inkl. 20 % MwSt.). Die Veröffentlichung auf unserer Webseite ist kostenlos und erfolgt automatisch mit Erscheinen der jeweiligen YR-Ausgabe! Das erste Wort (bzw. der erste zusammenhängende Begriff) wird fett gedruckt; Sonder- oder Stylingwünsche (z. B. Blockbuchstaben) können nicht berücksichtigt werden. Der Umfang einer Wortanzeige darf 10 Zeilen nicht überschreiten. Für Wortanzeigen werden keine Belegexemplare verschickt. Annahmeschluss für Wortanzeigen in der nächsten Yachtrevue ist immer der 20. des Vormonats; Ausnahme März-Ausgabe: Anzeigenschluss ist der 10. Februar! Die Erscheinungstermine sehen Sie nach einem Klick auf die Grafik rechts oben.









 

Kleinanzeiger

Segelboote und Motorboote / Charter und Diverses

Ressort Service
In Österreich leben rund 700.000 Wassersportler. Das sind lifestyle-orientierte Menschen aus bestem Hause, die mit den Fachthemen der Yachtrevue gezielt angesprochen werden. Mit Ihrer Werbebotschaft in der Printausgabe treffen Sie so auf eine äußerst attraktive Zielgruppe.









 

Mediadaten

Ressort Service
Postanschrift: 1020 Wien, Taborstraße 1–3 Telefon: +43/1/863 31-5501, Telefax: +43/1/863 31-5620 e-mail: redaktion@yachtrevue.at ISDN: +43/1/245 989 850-55









 

Kontakt

Ressort Service
Wir stellen für Sie auch einen Newsletter zusammen!









 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ressort Service
Hier können Sie alle Yachtrevue-Ausgaben seit 1977 nachbestellen. Wir verrechnen den derzeitigen Heftpreis von € 5,00 plus folgende Versandspesen: - Österreich bis 500g: € 3,00 - Österreich über 500g: € 4,00 - Ausland bis 500g: € 6,90 - Ausland über 500g: € 12,90 Sollte eine Ausgabe vergriffen sein, senden wir Ihnen gerne per Mail (€ 5,-) ein PDF des betreffenden Yachtrevue-Artikels.









 

Heftbestellung