Mastercraft X1 Zero Electric

Ein reinrassiges Wasserschi- und Wakeboardboot, umgebaut auf E-Antrieb

Mehr zum Thema: Elektroboot

Das Mastercraft X1 Zero Electric ist ein normales Wasserschi- und Wakeboardboot, umgebaut auf Elektroantrieb

Übersichtlich: Der Bordcomputer des Mastercraft zeigt alles Nötige in verständlicher Form

In keinem anderen Land ist die Entwicklung von Elektroantrieben für Boote jeglichen Typus’ so weit fortgeschritten wie in Österreich. Weitreichende Fahrverbote für Boote mit Verbrennungsmotoren, innovative Firmen und aufgeschlossene Kundschaft haben eine Szene entstehen lassen, die ihresgleichen sucht.
Mit dabei ist seit heuer auch René Mureny, Importeur der 1968 gegründeten Marke Mastercraft. Die US-Werft ist spezialisiert auf Wasserschi- und Wakeboardboote und stattet ihre Boote normalerweise ausschließlich mit Benzinern aus. Im Motorraum des getesteten X1 Zero Electric werkt jedoch eine von Mureny eingebaute Elektroinstallation mit Lithium-Akkus. Gleich vorweg: Das ist keine Bastelei, sondern saubere Ingenieursarbeit auf Kleinserienniveau. Und: Drei Stück hat man zum Stückpreis von 185.000 Euro schon an Privatleute verkauft, Wasserschischulen greifen aber logischerweise zur nur etwa ein Drittel so teuren Benzinversion.
Die Käufer sind technikaffin, wissen laut Mureny über Vor- und Nachteile des Konzepts Bescheid und leben gut mit den Limits der E-Mobilität. Nach längstens einer Stunde Wasserschibetrieb ist nämlich Schluss, dann folgen etwa sieben Stunden Ladezeit. Wer sich darauf einstellt, kann aber morgens und abends seine Runden drehen.

Komplettsystem
Die komplette Elektronik, Regeltechnik, Ladegeräte sowie der Elektromotor stammen vom slowenischen Hersteller Piktronik, der sich mit soliden Systemkomponenten einen guten Namen bei E-Boot-Motorisierungen gemacht hat. Die Lithium-Mangan-Akkus bezieht Mureny vom deutschen Anbieter BMZ.
Ein Wort zu Lithium-Mangan-Akkus: Deren Zellen gelten gegenüber Lithium-Polymer-Akkus bauartbedingt als energetisch stabiler und daher etwas sicherer im Hinblick auf theoretische, mechanische Beschädigung, verfügen jedoch über eine geringere Energiedichte, sprich weniger Leistung und höheres Gewicht.
Das Gesamtgewicht von rund 1.600 Kilo sieht man dem Mastercraft X-1 äußerlich nicht an. Die fünf in Cockpitboden und Motorraum verteilten Akkublöcke mit jeweils 160 Ah/72 V (5 x 90 kg) pushen das Bootsgewicht in Summe auf jenes eines vollgetankten Benzin-Bootes mit fürs Wakeboarden gefluteten Ballasttanks.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 9/2012.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Mastercraft X1 Zero Electric, Seite 1 von 2 Mastercraft X1 Zero Electric, Seite 2 von 2
Mastercraft X1 Zero Electric, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...

Ressort Motorboottests
Gewichtskontrolle. Auf der SAY 42 ist alles aus Karbon gefertigt, was sich aus diesem Baustoff herstellen lässt, und die Yacht daher extrem leicht und leichtfüßig

Leichtigkeit des Seins

Neuauflage. Die Werft SAY Carbon Yachts hat ihrem Erfolgsmodell ein neues Unterwasserschiff spendiert und ...

Ressort Motorboottests
Wahlgeheimnis. Ob die 1212 Ghost Air oder die geschlossene Version besser bei den Kunden ankommt, wird sich erst weisen, fest steht, dass auch die offene Variante sehr praktikabel und funktionell ist

Offenes Geheimnis

Weltpremiere. Beim Yachting Festival in Cannes präsentierte die Frauscher Bootswerft die 1212 Ghost Air. ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Rumpfstabilität. Breite und Volumen schaffen Wohnlichkeit, der Fahrkomfort leidet trotzdem auch bei rauer See nicht

Familienangelegenheit

Aus einem Guss. Äußerlich ist die neue Bavaria SR 33 kaum von den größeren Schwestern zu unterscheiden, im ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Runabout. Die Blütezeit dieses Bootstyps war in den 1960er Jahren, die Modelle stammten von Chris-Craft und Riva. Die burgenländische Bootsmanufaktur Niula Boats lässt, unterstützt vom Designstudio Kiska, dieses Konzept wieder aufleben

Auf leisen Sohlen

Neuland. Eine Bootsmanufaktur aus dem Burgenland bereichert mit dem Niula N5 die aktuelle E-Boot-Szene um ...