Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem österreichischen Charterunternehmen angebotenen wird

Ahoi & Om

Treffpunkt Steg in der Marina Punat: Ein offenkundig versierter Segler demonstriert, wie man eine Leine richtig wirft, das um ihn herumstehende Grüppchen im Sport-Outfit beobachtet aufmerksam sein Tun. Wenig später verteilen sich die Menschen, dirigiert von jeweils einem Skipper, auf einen Katamaran sowie zwei Monohulls und laufen aus. Manche sind zum ersten Mal an Bord einer Yacht und fasziniert vom lautlosen Dahingleiten am Wasser, andere haben bereits Erfahrung im Spiel mit Wind und Welle. Was alle eint, ist das Interesse an Yoga – denn unter diesem Motto steht der eben begonnene Törn, der rund um die Insel Krk führen soll. Und so wird beim nächsten Buchtenstopp nicht nur das Leinen-Werfen in der Praxis geübt. Nach dem Anlegemanöver schnappen sich alle eine Matte, gehen an Land und suchen sich auf einer Plattform wenige Meter von der Mole entfernt ihren Platz. „Atmet tief ein und aus“, sagt Marie, die Yoga-Lehrerin, „und schärft eure Sinne.“ Die Meeresluft schmecken, die sanfte Brise spüren, das Zirpen der Zikaden und das Klimpern der Fallen hören, dann die Gedanken loslassen und den Körper im Fluss bewegen – das ist das Mantra der folgenden eineinhalb Stunden.

Yoga und Segeln scheinen auf den ersten Blick keine Berührungspunkte zu haben: hier der ruhige, meditative Studiosport, da die spannende Outdoor-Aktivität. Doch beides bedeutet den jeweiligen Anhängern mehr als ein reines Freizeitvergnügen. „Es ist eine Lebenseinstellung.“ – „Du vergisst alles rundherum und musst total fokussiert sein.“ – „Es bringt dich an deine Grenzen.“ – „Du lernst im Hier und Jetzt zu sein und mit dem zurechtzukommen, was dir im Moment zur Verfügung steht.“ Aussagen wie diese kommen von Seglern und Yogis gleichermaßen und beziehen sich offensichtlich auf ähnliche, oft glücksbringende Erfahrungen.

Auch deshalb dachten sich Julian Kircher und Marie Pertlwieser, dass ein Yoga-Törn Sinn machen müsse. Er ist Mitglied im UYC Wörthersee, Skipper, Regattasegler, Segeltrainer und Gelegenheitsyogi, sie ehemalige Laserseglerin und zertifizierte Yoga-Lehrerin; kennen gelernt haben sie sich beim Acro Yoga, einer Mischung aus Akrobatik und Yoga.

Die gesamte Story lesen Sie in der Yachtrevue 1/2019, am Kiosk ab 2. Jänner!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Ahoi & Om, Seite 1 von 2 Ahoi & Om, Seite 2 von 2
Ahoi & Om, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...