Big Surprise am Wörthersee

Austrian Match Racing Tour: Simon Meister gewann als jüngster Skipper im Feld den Kärnten Grand Prix

Big Surprise am Wörthersee

Badewetter mit Sonnenschein und 25 Grad wechselten sich mit Gewitter, Sturmböen und sintflutartigen Regenfällen ab – der Wörthersee sorgte für Wetterkapriolen und so konnte nur ein verkürztes Programm gesegelt werden.
Nach einem segelfreien ersten Grand Prix Tag wickelte man am Sonntag ab 12 Uhr 6 der ursprünglich geplanten 21 Flights in der Veldener Bucht ab – das Minimum, um eine Wertung vornehmen zu können. Den Sieg holte das Team des Tirolers Simon Meister, der von Ute Wagner, Uwe Kelderbacher und Matthias Schmidt unterstützt wurde. Dahinter landete Martin Dittrich, der damit einige Punkte in der Gesamtwertung auf der Führenden und Titelverteidiger, das Trippolt Sailing Team mit Bundesliga-Sieger Max Trippolt, gut machen konnte. Dieser musste sich diesmal mit Platz drei zufrieden geben.
Trotz der widrigen Umstände war der Velden Grand Prix ein spannendes Segelevent, bei dem die Boote der Surprise-Klasse ihre ausgezeichneten Segeleigenschaften unter Beweis stellen konnten. Großes Lob gebührt der Klassenvereinigung und dem Yachtclub Velden, die den Teilnehmern aus 4 Nationen die sprichwörtliche Kärntner Gastfreundschaft zu Teil werden ließen.
Der nächste Event der Austrian Match Racing Tour findet von 23. – 24. Juli 2016 im Yachtclub Bregenz am Bodensee statt.
Kärnten Grand Prix 2016
World Sailing Grade 4 Event
Endergebnis – Top 4
1. Simon Meister (Tirol)
2. Martin Diettrich (Kärnten)
3. Max Trippolt (Vorarlberg)
4. Alexa Bezel (Schweiz)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta
Yngling-Weltmeister Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl, AUT 285

Yngling Weltmeisterschaft

Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl sicherten sich bei der im Zuge der Traunsee Woche ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula ...