Vom Winde verweht

Olympia: Bei extremen Überlebensbedingungen rutschten alle österreichischen Teilnehmer ab

Vom Winde verweht

Der angesagte Südwestwind, der auf den äußere Bahnen am Nachmittag Spitzen bis zu sechs Beaufort erreichte, wirbelte das gestrige Programm, respektive die Bahnenverteilung gehörig durcheinander. Die 470er-Damen und -Herren verließen die Guanabara-Bucht und wurden auf Niteroi zweimal um den Kurs gejagt, die Konkurrenz der Nacra17-Klasse wurde innerhalb des Kanals auf Ponte fortgesetzt. Da wie dort hatten die OeSV-Boote starke Momente.


Einen neuerlich soliden Tag erwischten Matthias Schmid und Florian Reichstädter. Dank der Plätze sechs und neun bleiben die Vize-Europameister von Athen in Schlagdistanz zu den Medaillenrängen. Zwischenzeitlich auf Rang sieben, fehlen neun Punkte auf die Top 3. Das Feld wird weiterhin von den Kroaten Fantela/Marenic angeführt. Lara Vadlau und Jolanta Ogar fügten ihrer Serie die Plätze zwölf und fünf hinzu, damit liegen die Doppel-Weltmeisterinnen im Grunddurchgang nach vier von zehn Wettfahrten auf Zwischenrang acht. Neue Führende sind die Neuseeländerinnen Jo Aleh und Polly Powre. Thomas Zajac und Tanja Frank verbuchten mit den Rängen zwölf, sechs, neun und acht einen konstanten guten Tag, zur Halbzeit der Nacra17-Konkurrenz liegen die Österreicher damit auf Rang sechs.

Heute starten die 49er in den Bewerb, die 470er-Damen und –Herren absolvieren zwei weitere Wettfahrten, die Nacra17 haben Ruhetag.

Stimmen:

Matthias Schmid:
„Es war extrem anstrengend und absolut am Limit, am Ende waren wir froh ohne Kenterung oder Materialschaden durchgekommen zu sein. Beide Starts waren nicht optimal, der Rest dann aber sehr in Ordnung. Wichtig ist, dass wir dran geblieben sind, wir blicken weiter von Wettfahrt zu Wettfahrt, für Hochrechnungen ist es definitiv noch viel zu früh.“

Thomas Zajac:
„Die Welle war drinnen nicht so hoch aber sehr spitz, das war heute neben den abermals großen Druckunterschieden das Kriterium. Es hat wieder stark gewürfelt, damit war Konstanz Trumpf. Wir haben nicht alles optimal erwischt und speziell in der ersten Wettfahrt, wo wir die falsche Bahnmarke angepeilt haben, einiges liegen gelassen, unterm Strich sind wir mit der ersten Regattahälfte aber nicht unzufrieden.“

Lara Vadlau:
„Heute war sicher der brutalste Segeltag in meiner Segelkarriere, es war einfach nur extrem. Die Wellenberge waren waren riesig, der Wind hat immer mehr aufgefrischt, es war ein reiner Überlebenskampf, wo es galt irgendwie über die Runden zu kommen. Es waren kleine Fehler dabei aber nichts gravierendes, wichtig ist dass wir drangeblieben sind, die Wetterprognosen versprechen für die kommenden Tage wieder Normalität, darauf bauen und hoffen wir.“

Zwischenstand:

Nacra17/6Wettfahrten/1Streicher:
1. Jason Waterhouse/Lisa Darmanin AUS 17 (6/(7)/4/1/1/5
2. Ben Saxton/Nicola Groves GBR 17 (3/4/2/(7)/5/3)
3. Vittorio Bissaro/Silvia Sicouri ITA 26 (10/(12)/3/3/3/7)
6. Thomas Zajac/Tanja Frank AUT 38 (12)/3/12/6/9/8)

470er-Herren/4Wettfahrten/1Streicher:
1. Sime Fantela/Igor Marenic CRO 4 (1/2/(4)/1)
2. Mathew Belcher/Will Ryan AUS 7 (8)/1/3/3)
3. Panagiotis Mantis/ Pavlos Kagialis GRE 9 (9)/3/1/5)
7. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 18 (3/(9)/6/9)

470er-Damen/4Wettfahrten/1Streicher:
1. Jo Aleh/Polly Powrie NZL 6 (DSQ/1/4/1)
2. Ai Kondo Yoshida/Miho Yoshioka JPN 8 (1/4/3/(7)
3. Hannah Mills/Saskia Clark GBR 11 (4/(7)/1/6
8. Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT 20 (3/(12)/12/5)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula ...

Ressort Regatta
Schlittenfahrt. Als Entschädigung für Kälte und Nässe bietet der Southern Ocean einen Adrenalinkick bei rasanten Downwind-Surfs. Sicherheit hat dabei oberste Priorität – Rettungsweste und Sicherheitsleine sind Pflicht

Gut gebrüllt

Clipper Race. Eine Regatta über den Southern Ocean ist das Ungemütlichste, das sich ein Hobbysegler antun ...