Die Verwaltung muss den Sport unterstützen – nicht umgekehrt!

Interview mit Matthias Schmid, ehemaliger Weltklasse-470er-Steuermann und nunmehriger Head of Sports im OeSV

Die Verwaltung muss den Sport unterstützen – nicht umgekehrt!

Yachtrevue: Sie haben nach 17 Profi-Jahren und drei Olympia-Teilnahmen ihre Karriere als Segler beendet und sind nun im Österreichischen Segel-Verband neben Georg Fundak als Head of Sports für den Spitzensport zuständig. Wie stressig war dieser Seitenwechsel?

Schmid: Ich habe mich nicht langsam in die neue Rolle eingelebt, sondern bin mit Anlauf ins kalte Wasser gesprungen. Das bedeutet zwangsläufig Stress, aber als Hochleistungssportler habe ich gelernt genau damit umzugehen.

YR: Gibt es einen Aspekt an Ihrem Job, der Sie überrascht hat?

Schmid: Am überraschendsten war für mich die Bandbreite an Themen, die an den Verband herangetragen werden und mit denen ich mich beschäftigen muss. Damit habe ich in dieser Form nicht gerechnet.

YR: Was genau umfasst denn Ihre Tätigkeit?

Schmid: Die Idee ist, dass Georg und ich eine Art Doppelspitze bilden und die Aufgaben unter uns aufteilen. Und die sind sehr vielfältig. Fuhrpark betreuen, Motorboot-Logistik erstellen, Saison planen, Unterkünfte und Transporte organisieren, Anträge schreiben, Budget erstellen, Rechnungen und Honorarnoten kontrollieren, Kontakte zu nationalen und internationalen Institutionen halten und und und. Die Liste ist endlos lang. Der Umfang der Arbeit hat mich ehrlich gesagt auch überrascht. Ich verbringe zwar mehr Zeit in Österreich als in den Jahren als aktiver Segler, habe aber trotzdem weniger Zeit für meine Familie. Es gibt kaum ein freies Wochenende und meine Tage sind sehr lang; manchmal führe ich mein erstes Telefonat um 3 Uhr früh mit Schenker Japan und das letzte um 22 Uhr mit dem Vater einer Jugendseglerin.

YR: Wie darf man sich die Zusammenarbeit mit Georg Fundak vorstellen?

Das gesamte Interview, das Judith Duller-Mayrhofer mit dem neuen Head of Sports führte, finden Sie in der Yachtrevue 1/2018, am Kiosk ab 2. Jänner!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Olympia

Faszinierend fremd

In den Gewässern vor Enoshima werden 2020 die Olympischen Segelbewerbe über die Bühne gehen. Der ...

Ressort Olympia

Segelnde Botschafter

Das Nacra17-Duo Thomas Zajac und Barbara Matz folgt einer Einladung nach Shanghai und nutzt diese zum ...

Ressort Olympia

Harte Zeiten in Japan

David Bargehr und Lukas Mähr kommen beim Weltcup-Auftakt in Gamagori immer besser in Fahrt

Ressort Olympia

Bronze für Bargehr/Mähr

Das Duo aus Vorarlberg holt als erstes Herren-470er-Team eine WM-Medaille für Österreich

Ressort Olympia

Das wird ja immer besser!

David Bargehr und Lukas Mähr geben bei der 470er-WM weiter Gas und liegen bereits auf Rang zwei

Ressort Olympia

Auf Medaillen-Kurs

David Bargehr und Lukas Mähr liegen bei der 470er-WM derzeit auf Rang drei