Rückkehr in die USA

Die Extreme Sailing Series macht nach sechsjähriger Pause 2017 wieder in Amerika Station

Mehr zum Thema: Extreme 40
Rückkehr in die USA

Nachdem die Extreme Sailing Series in diesem Jahr mit großem Erfolg auf die extrem schnellen und aufregenden foilenden Katmarane der GC32-Klasse umgestiegen ist, steht für das kommende Jahr die Aufnahme von zwei neuen Austragungsorten in das Programm der Serie an, die dann in ihre elfte Saison geht.

Neben den bestehenden Austragungsorten Maskat, Qingdao, Madeira, Hamburg und Cardiff besucht die Series 2017 erstmals San Diego in Kalifornien und Los Cabos in Mexiko.

Der Event Director der Extreme Sailing Series, Andy Tourell. gab die neuen Austragungsorte am Montag auf einer Pressekonferenz in Lissabon bekannt, bei der die Pestana Hotel Group Gastgeberin war. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach langer Abwesenheit vom amerikanischen Kontinent nun in die Vereinigten Staaten zurückkehren und erstmals nach Mexiko gehen“, sagte Tourell.

„San Diego besitzt eine lange Segeltradition und auch Los Cabos ist eine herausragende Segeldestination. Beide werden sich rasch unter den klassischen Austragungstätten dieses Circuits etablieren. Ich bin mir sicher, dass die Menschen an beiden Standorten die Action-geladenen Rennen lieben werden, welche die Extreme Sailing Series so einzigartig machen“, so Tourell weiter.

In San Diego werden das Race Village sowie alle weiteren Elemente des Extreme Sailing Series Setups, wie das VIP-Bereich oder die Pontons, ihren Platz auf der Harbor Island finden. Die Rennen werden dort nur fünf Meter vor dem Strand ausgetragen.

Joseph Terzi, der Präsident und CEO der San Diego Tourism Authority, sagte dazu: „ Im Namen San Diegos und unserer florierenden Segelgemeinschaft heißen wir die 2017 Extreme Sailing Series mit offenen Armen willkommen in ,America’s Finest City’. Wir begrüßen die enge Zusammenarbeit zwischen der San Diego Tourism Authority, der SEA San Diego, dem San Diego Marketing District, der San Diego Sports Alliance und des Hafens von San Diego, bei der Ausnutzung der Chancen, die OC Sport uns mit einer Gastgeberrolle in der Extreme Sailing Series im kommenden Jahr gewährt.“

In Hinblick auf das Segelstadion sagte Terzi: „ Wir freuen uns darauf, Segelsport der höchsten Kategorie hier auf der Bucht von San Diego zu haben. Das natürliche Stadion, das unsere Bucht zu bieten hat, wird Wettkämpfe auf höchstem Niveau ermöglichen und den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis bescheren. Unsere Region kann mit einem über das ganze Jahr nahezu perfekten Klima, hervorragenden Einrichtungen, einigen der schönsten Strände und Sehenswürdigkeiten der Welt sowie einer herausragenden Küche und Hotels der Premiumklasse aufwarten. Wir sind zuversichtlich, dass San Diego allen Beteiligten der 2017 Extreme Sailing Series ein erstklassiges Erlebnis bieten wird.“

Erstmals in ihrer Geschichte wird die Series im kommenden Jahr nach Mexiko gehen. Los Cabos wird der Austragungsort für das große Finale der Saison 2017 sein. Die Gemeinde liegt auf der Südspitze der mexikanischen Baja California Halbinsel und ist auch als „Land’s End“ bekannt.

Rodrigo Esponda, Tourismusdirektor des Los Cabos Trust, schilderte den Reiz der Region wie folgt: „Wir sind begeistert, dass die Extreme Sailing Series im kommenden Jahr erstmals nach Los Cabos kommt. Diese weltberühmte Rennserie wird unsere eigenen Veranstaltungen perfekt ergänzen und unseren Anspruch bekräftigen, eine Weltklasse-Tourismusdestination zu sein. Los Cabos ist der ideale Ort, um unsere Gastfreundschaft, unserer Hotels und gastronomischen Angebote, unsere Abenteuerausflüge und unsere wunderbare Natur zu genießen.“

Die Aufnahme neuer Austragungsorte ist Teil der aktuellen Weiterentwicklung der Extreme Sailing Series und ihrer Rennformate. Dabei liegt das Hauptaugenmerk 2017 auf dem bewährten Konzept des Stadionsegelns, das um längere Rennstrecken ergänzt wird, auf denen die GC32s ihre Kraft und Geschwindigkeit voll ausspielen können.

„Die Mischung aus neuen Destinationen und einigen bewährten Veranstaltungsorten ermöglicht es uns, mehr verschiedene Formate anzubieten und die Anzahl der an den Start gehenden Boote zu vergrößern“, erläuterte Race Director John Craig, der für 2017 mit acht bis zehn Teams rechnet.

Die 2017 Extreme Sailing Series startet vom 8. bis 11. März in Maskat (Oman), in einem Land mit einem reichen maritimen Erbe. Vom 28. April bis zum 1. Mai kehrt sie dann zurück in die chinesische Segelolympiastadt Qingdao. gefolgt von Madeira. Die portugiesische Insel ist nach dem erfolgreichen Debüt in diesem Jahr vom 29. Juni bis zum 2. Juli zum zweiten Mal Austragungsort.

Es folgt eine Station in Europa, die zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird. Vom 10. bis zum 13. August gastiert die Flotte wieder auf der Elbe im Herzen Hamburgs. Cardiff in Wales ist dann während des „Bank-Holiday“-Wochenendes vom 25. bis 28. August Austragungsstätte. Anschließend geht es weiter zu den beiden brandneuen Austragungsorten San Diego (19. bis 22. Oktober) und Los Cabos, wo vom 30. November bis zum 3. Dezember das Saisonfinale ausgetragen wird.

In der 2017er-Saison wird abermals ein komplettes Feld professioneller und von bedeutenden Marken gesponserter Teams auf foilenden GC32s an den Start gehen und rund um den Globus vor Tausenden von Zuschauern sein „fliegerisches“ Können demonstrieren.

2017 Extreme Sailing Series™ Rennkalender

08. – 11. März – Maskat, Oman
28. April – 1. Mai – Qingdao, China
29. Juni – 2. Juli – Madeira Islands, Portugal
20. – 23. Juli – Europa
10. – 13. August – Hamburg, Deutschland
25. – 28. August – Cardiff, UK
19. – 22. Oktober – San Diego, USA
30. November – 3. Dezember – Los Cabos, Mexico

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula ...

Ressort Regatta
Schlittenfahrt. Als Entschädigung für Kälte und Nässe bietet der Southern Ocean einen Adrenalinkick bei rasanten Downwind-Surfs. Sicherheit hat dabei oberste Priorität – Rettungsweste und Sicherheitsleine sind Pflicht

Gut gebrüllt

Clipper Race. Eine Regatta über den Southern Ocean ist das Ungemütlichste, das sich ein Hobbysegler antun ...