Donaualtarm in Ungarn

Ein Ausflug nach Ungarn. Abseits der Puszta verbirgt sich ein erstaunliches Sportbootrevier. Luis Gazzari hat aus der Luft und von ebener Erd’ beobachtet

Nur einen Katzensprung von der niederösterreichischen Grenze entfernt, verbirgt sich in Ungarn rund um die ”alte” Donau eine weitläufige, dicht bewaldete Aulandschaft. 40 Kilometer lang bildet hier der Strom die Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn und fließt seit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes Gabcikovo sowie des Flutens eines neuen Donaubettes nur noch träge gegen Südosten. Während im künstlichen Donaukanal von Gabcikovo durch rege Großschiffahrt zeitweise beängstigendes Gedränge herrscht und die steilen Ufer unangenehme Kreuzseen hervorrufen, dominiert in der Aulandschaft Szigetköz im Osten des bekannten Grenzortes Hegyeshalom beeindruckende Ruhe. Hier findet man noch Natur, wie man sich Natur vorstellt, hier sagen sich Reiher und Kormorane guten Tag, da und dort sieht man silbrige Fische nach (leider zahlreichen) Gelsen springen, und wer sich besonders still verhält, kann auch so manches Wild erspähen. Neben der alten Donau winden sich zahlreiche kleine und kleinste Wasserwege durch dichtes Grün, man findet lauschige Platzerln unter überhängenden Bäumen, die an tropische Regenwälder erinnern. An kleinen Stränden kann man problemlos anlanden.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 2/2001.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...