Gibraltar

Gibraltar, der englische Außenposten zwischen Atlantik und Mittelmeer, ist einer der Seglertreffpunkte Europas. Neben der lebendigen Yachtszene lockt der Felsen mit einer ungewöhnlichen Geschichte und skurrilen Eigenarten. Revierbericht von Anke Brodmerkel

Welch ein denkwürdiger Augenblick: Im schäumenden Kielwasser bleibt der Atlantik zurück, vor dem Bug tut sich das Mittelmeer auf. Links liegt Europa, rechts Afrika. Und wir mittendrin. Geschoben von einem kräftigen Westwind saust unsere Enterprise in rauschender Fahrt durch die Straße von Gibraltar. Voraus wartet England - ein winziges Stück des britischen Königreichs, aber immerhin. Wie ein riesiges umgestürztes Tortenstück liegt "The Rock" am östlichen Ende der Bucht von Algeciras, im englischen Sprachgebrauch "Bay of Gibraltar" genannt. Die unterschiedlichen Ortsbezeichnungen sind noch das kleinste Problem zwischen Spaniern und Briten. Seit sich die Engländer 1704 mitsamt den Makaken-Affen auf dem Felsen eingenistet haben, ist Gibraltar ein Stachel im Fleisch des spanischen Nationalstolzes. Solange die Affen dort sind, so heißt es, bleiben auch die Briten. Einer vierjährigen Belagerung (1779 bis 1783) hielten Affen und Briten ebenso stand wie den späteren und zahlreichen diplomatischen Bemühungen Spaniens, den Felsen zurückzugewinnen. Noch sind die Affen wohlauf.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2000.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Gibraltar, Seite 1 von 4 Gibraltar, Seite 2 von 4
Gibraltar, Seiten 1/2 von 4
Gibraltar, Seite 3 von 4 Gibraltar, Seite 4 von 4
Gibraltar, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...