Grado

Abstecher. Vanessa Krammer war in Grado, frischte Kindheitserinnerungen mit Retrocharme auf und ergänzte sie durch Altstadt und Lagune. Sie weiß jetzt, wie der Branzino lebt und wo man mit der Yacht ein ruhiges Platzerl findet. Eine Liebeserklärung

Wer Grado in einem Atemzug mit den Billigtourismus-Orten der Fünfziger und Sechziger nennt, zeigt Unwissen. Während Lignano, Bibione oder auch Caorle Opfer des Fremdenverkehrs sind, hat Grado ein hohes Maß an Eigenständigkeit bewahrt und ist nicht zur bloßen Tourismus-Kolonie degradiert worden. Grados Altstadt hat viel Charme und Patina und ist so entzückend, dass man sie für kitschig halten könnte. Naturalmente, auch diese Stadt wächst im Sommer mehr als ihr lieb ist, von rund zehntausend auf dreißigtausend Einwohner, Lignano hingegen von fünftausend auf 300.000. Das macht quantitativ und atmosphärisch einen Riesenunterschied, was sich last but not least in der Gastronomie zeigt; in Grado isst man in der Regel vorzüglich. Und dass Grado direkt am Meer liegt und es zur istrischen Küste gerade mal zwölf Meilen sind, macht die Destination in jeder Richtung attraktiv; sei es für eine Ausflug von Istrien nach Grado oder umgekehrt – falls man das Schifferl in Grado liegen hat. Für beide Varianten gibt es genügend gute Gründe. Auf eigenem Kiel kommend ist der Stadthafen die erste Adresse. Der Weg führt nur ein kurzes Stück durch die Lagune.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Grado, Seite 1 von 4 Grado, Seite 2 von 4
Grado, Seiten 1/2 von 4
Grado, Seite 3 von 4 Grado, Seite 4 von 4
Grado, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Wellenbad der Gefühle

Anschaulicher Geschichtsunterricht, ungewöhnliche Wetterbedingungen, gelebtes Abenteuer – ein Törn im ...

Ressort Revierberichte

Grenzerfahrungen

Um die Inseln zwischen Thailand und Malaysia ranken sich zahlreiche Legenden und Märchen. Kein Wunder, ...

Ressort Revierberichte

Ein Mittsommernachtstraum

Östlich von Stockholm erstreckt sich ein Schärengarten mit unberührten Buchten, mondänen Kurorten und ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

In bester Gesellschaft

Die Stagsegelketch Rhea ist das neueste Schiff des deutschen Unternehmens Sailing-Classics. Bei ihrer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Zwischen Meer und Lagune

Das italienische Urlauberparadies an der oberen Adria war für Segler lange Zeit ein Revier der zweiten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Grenzerfahrung

Bei einem Törn im Dodekanes, wo die europäische Kultur dem Orient am nächsten kommt, kann man sowohl ...