Grado

Abstecher. Vanessa Krammer war in Grado, frischte Kindheitserinnerungen mit Retrocharme auf und ergänzte sie durch Altstadt und Lagune. Sie weiß jetzt, wie der Branzino lebt und wo man mit der Yacht ein ruhiges Platzerl findet. Eine Liebeserklärung

Wer Grado in einem Atemzug mit den Billigtourismus-Orten der Fünfziger und Sechziger nennt, zeigt Unwissen. Während Lignano, Bibione oder auch Caorle Opfer des Fremdenverkehrs sind, hat Grado ein hohes Maß an Eigenständigkeit bewahrt und ist nicht zur bloßen Tourismus-Kolonie degradiert worden. Grados Altstadt hat viel Charme und Patina und ist so entzückend, dass man sie für kitschig halten könnte. Naturalmente, auch diese Stadt wächst im Sommer mehr als ihr lieb ist, von rund zehntausend auf dreißigtausend Einwohner, Lignano hingegen von fünftausend auf 300.000. Das macht quantitativ und atmosphärisch einen Riesenunterschied, was sich last but not least in der Gastronomie zeigt; in Grado isst man in der Regel vorzüglich. Und dass Grado direkt am Meer liegt und es zur istrischen Küste gerade mal zwölf Meilen sind, macht die Destination in jeder Richtung attraktiv; sei es für eine Ausflug von Istrien nach Grado oder umgekehrt – falls man das Schifferl in Grado liegen hat. Für beide Varianten gibt es genügend gute Gründe. Auf eigenem Kiel kommend ist der Stadthafen die erste Adresse. Der Weg führt nur ein kurzes Stück durch die Lagune.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Grado, Seite 1 von 4 Grado, Seite 2 von 4
Grado, Seiten 1/2 von 4
Grado, Seite 3 von 4 Grado, Seite 4 von 4
Grado, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...