Hausboottörn Charante

Entspannend. Weinfelder, vergessene Dörfer und berühmte Cognac-Häuser: Ein Hausboot-Törn auf der Charente bietet geruhsames, genussvolles Kontrastprogramm. Text: Anke Brodmerkel, Fotos: Detlef Jens

Wie lange, nasse Finger wachsen die Schlingpflanzen vom Grund des Flusses empor bis dicht unter die Wasseroberfläche. Gespenstisch wabern sie in der leichten Strömung, wellenförmig bewegen sich dichte Felder dieser verkehrten Unterwasser-Lianen. Anderswo schwimmen Seerosen auf dem Fluss, wieder ein paar Meter weiter sind am Grund Gewächse erkennbar, die wie dichtes Gebüsch wirken. Stundenlang könnte man hier ins Wasser schauen.
Langsam gleiten wir mit unserem in Cognac gecharterten Hausboot auf dem seichten Fluss dahin. Urlaub auf der Charente, das ist eine Entdeckungsfahrt zwischen Landschaft und Kultur. Schon vor 4500 Jahren sollen Menschen mit primitiven Booten diesen Fluss befahren haben. Spätestens seit dem Mittelalter gilt er als wichtigster Handelsweg zwischen dem Hinterland und der Atlantikküste. Heute ist die insgesamt 361 Kilometer lange Charente auf 147 Kilometern zwischen Angoulème und Rochefort an der Mündung schiffbar.
Einen ersten Aufschwung erlebte die Flussschifferei im 17. Jahrhundert. Damals war der Strom noch vollkommen naturbelassen.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 5/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Hausboottörn Charante, Seite 1 von 6 Hausboottörn Charante, Seite 2 von 6
Hausboottörn Charante, Seiten 1/2 von 6
Hausboottörn Charante, Seite 3 von 6 Hausboottörn Charante, Seite 4 von 6
Hausboottörn Charante, Seiten 3/4 von 6
Hausboottörn Charante, Seite 5 von 6 Hausboottörn Charante, Seite 6 von 6
Hausboottörn Charante, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...