Kroatien-News

Abschied. Luis Gazzari weint der Magistrale (k)eine Träne nach

Freud und Leid liegen auf der adriatischen Küstenstraße eng beieinander. Die Jadranska Magistrala, schönste und längste Straße des alten Jugoslawien und heutigen Kroatien (rund 800 km von Istrien bis zu montenegrinischen Grenze, früher eigentlich von Triest bis Skoplje in Mazedonien) war für Dalmatien einst von enormer wirtschaftlicher Bedeutung und brachte nach ihrer Fertigstellung (1965) Tourismus und Wohlstand. Es gibt wohl keinen Jugo-Urlauber, der sie nicht kennt.
Die Magistrale, wie sie verdeutscht genannt wird, ist eine gefährliche Straße. Ihr Belag erreicht bei Regen nicht einmal die Haftfähigkeit von Schmierseife, die Kurvenorgie südlich von Karlobag ist einzigartig und im Winter fegt die Bora am Fuße des Velebit-Gebirges mit erschreckender Regelmäßigkeit mit bis zu 160 Kilometer pro Stunde über die Magistrale. An solchen Tagen wird sie gesperrt, Befahren wäre selbstmörderisch.
Unzählige Fahrzeuge, die – die steilen Felsabhänge hinabgekollert – am Meeresrand als Wracks verrotteten, gaben früher monate-, sogar jahrelang Zeugnis vom Leid, das manchen Menschen widerfahren ist. Zuletzt wurden die Wracks – tourismusfördernd – rascher entsorgt.
Und trotzdem lieb(te) ich sie. Als das Stück von Rijeka nach Zadar 1959 eröffnet wurde, freuten wir uns (= meine Familie) wie Schneekönige.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2004.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Mehr Meer als See

So nah und doch so fern. Eine bizarre Vulkanlandschaft und smaragdgrünes Wasser verleihen dem Plattensee ...

Ressort Revierberichte

Was das Herz begehrt

Die Seychellen sind nicht nur eine beliebte Flitterwochen-Destination, sondern auch ein ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Immer auf der Hut

Daniela Bärnthaler und der Extremläufer Christian Schiester segeln seit Herbst 2016 auf ungewöhnlicher ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...