Omis

Lohnendes Ziel. Omis? nahe Split lassen die meisten Yachties links liegen. Dabei wird es hinter der ersten Biegung des Cetina-Flusslaufes wirklich interessant

Warum sich nur sehr wenige Yachten nach Omis? verirren, ist rasch erklärt: Von Split kommend sticht zuerst das südöstliche Kap mit einer hässlichen Zementfabrik ins Auge, wenn man in ein paar Seemeilen Entfernung vorüber segelt, könnte man meinen, Omis? bestehe nur aus Betonbaracken im Sechziger-Jahre-Stil und die Hafenhandbücher geben eher spärliche Infos und warnen vor unsicheren Liegeplätzen bei Schlechtwetter.
Wer sich trotzdem überwindet und mit dem nötigen Respektabstand die verlandete Nordwesthälfte der Bucht passiert hat, wird jedoch belohnt: An der L-Mole ist man selbst im August oft allein mit den Fischern, der Hafenmeister peilt 100 Kuna für 36 Fuß über den Daumen und wartet mit Wasser und Strom auf.
Gleich hinter der Magistrale, die direkt an der Wasserfront entlang rauscht, vorbei an der alten Teigwarenfabrik (vormerken fürs Frühstück: Bäckerei im Erdgeschoß) stößt man ins Herz von Omis? vor. In der netten Altstadt winden sich schmale Gässchen zwischen den Steinhäusern, im Kern drängen sich Konobas, Cafés und Geschäfte aneinander und an den Fuß des Festungshügels – alle überschattet von der mächtigen Mirabel-Peovica-Ruine, die über der 6.000-Einwohner-Stadt thront, als würde morgen zum Piratenangriff gepfiffen.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 7/2006
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Omis, Seite 1 von 2 Omis, Seite 2 von 2
Omis, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...