Osterinsel

Osterinsel. Die riesigen Steinfiguren von Rapa Nui animieren die Phantasie von Wissenschaftern und Abenteurern gleichermaßen. Die Seenomaden haben die zu Chile gehörende Insel im Pazifik auf eigenem Kiel besucht. Text: Doris Renoldner, Fotos: Wolfgang Slanec

Nur wer mit der Segelyacht anreist, kann die wahre Abgeschiedenheit der Osterinsel, auch Rapa Nui, erahnen. Knapp drei Wochen dauert unser Törn vom südamerikanischen Kontinent über den Stillen Ozean. Dann tauchen die runden Kuppen erloschener Vulkane auf, gegen die tosende Brandung anrollt. Vorbei an düsteren Lavafelsen segeln wir vorsichtig in die Anakena Bucht. Da stehen sie, sieben in einer Reihe: die Moai, mysteriöse Giganten aus Stein. Ignorant drehen sie uns den Rücken zu. Trotz ablandiger Brise rollt Nomad schwer in der Ozeandünung. Wir sehnen uns nach festem Boden unter den Füßen und rudern an Land. Ehrfürchtig nähern wir uns der Steinplattform, auf der die meterhohen Statuen thronen. Von Angesicht zu Angesicht wirken ihre mächtigen Nasen und zusammengekniffenen Lippen arrogant. Verführerischer Duft lockt uns zur Imbissbude im Schatten des Palmenhains. Eine unglaublich dicke Polynesierin grillt Fleischspieße am Feuer. “Iorana”, begrüßt sie uns strahlend, “nehmt euch Getränke aus der Eisbox, das Essen ist gleich fertig!” Wir sind die einzigen Gäste. Am Abend wirken die Moai unheimlich.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 3/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Osterinsel, Seite 1 von 4 Osterinsel, Seite 2 von 4
Osterinsel, Seiten 1/2 von 4
Osterinsel, Seite 3 von 4 Osterinsel, Seite 4 von 4
Osterinsel, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...