Polarmeer

Extrem. Eine Wienerin segelte von Bremerhaven entlang der norwegischen Küste und über die Barentssee ins Packeis von Spitzbergen. Und entdeckte dabei ihre Liebe zum hohen Norden. Text & Fotos: Andrea Sikorski

Drei Uhr morgens. Die norwegische Küste liegt hinter uns. Schön langsam gewöhne ich mich an den Am-Wind-Kurs und an die Kälte, auch wenn ich wie eine Babuschka daher stapfe, unbeweglich und steifbeinig. Pagan braust mit sechs Knoten nordwärts. Gelegentliche Ein- und Ausreffaktionen am Groß halten den Kreislauf stabil. Sonst tut sich nichts. Große Stille in der Plicht. Ich fotografiere das Schäumen der Bugwelle und lichte die vermummten Gesichter meiner Mitsegler ab. Dazwischen trinke ich Earl Grey und betrachte skeptisch die graue, öde Welt um mich. Um die Pinne brauche ich mich nicht zu kümmern. Die hat „Windpilotin Ariesa“, die Dame mit der zarten Fahne, übernommen und die hält zuverlässig den Kurs.
 Ich habe mir das Schiebeluk als Schreibtisch eingerichtet und kritzle mit Bleistift in ein winziges Ringbüchlein. Eigentlich finde ich es hinter der Sprayhood recht gemütlich. Hier kann ich mit der „Schnellschusskanone“ auf fotogene Wasserfontänen lauern oder einfach meinen Gedanken nachhängen. Hie und da muss ich allerdings meine klammen Finger anhauchen, sonst fällt mir der Bleistift aus der Hand. Na ja, schließlich bin ich im Eismeer und nicht in der Südsee.
 Kurz vor Mitternacht hocke ich wieder auf dem alten Platz. Pagan schaukelt gemütlich auf halbem Wind Richtung Bäreninsel. Es ist so kalt, dass ich meinen Atem sehen kann. Langsam befallen mich ernsthafte Zweifel. Wo bin ich eigentlich? Alle Menschen in Mitteleuropa lassen sich in diesem Sommer dunkelbraun braten und ich friere in dicken Socken! Nach jedem Reffen sind meine Finger dicke, krebsrote Würste und eiskalt. Mir passt kein Ring mehr und den Zustand meiner Fingernägel möchte ich gar nicht beschreiben. Weiters rinnt meine Nase und der Wind pfeift mir bis in die Unterhose. Wenigstens sind meine Stiefel wieder trocken. Ich kontrolliere die Leinen und riskiere einen Rundumblick. Was soll ich sonst tun, mitten in der Barentssee, bei drei Grad Wassertemperatur, Wolkenbergen und nassem Schiffsdeck. Morgen sind wir auf der Bäreninsel. Die soll ja selten im Sonnenschein liegen. Na bravo.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 3/2007. Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Polarmeer, Seite 1 von 9 Polarmeer, Seite 2 von 9
Polarmeer, Seiten 1/2 von 9
Polarmeer, Seite 3 von 9 Polarmeer, Seite 4 von 9
Polarmeer, Seiten 3/4 von 9
Polarmeer, Seite 5 von 9 Polarmeer, Seite 6 von 9
Polarmeer, Seiten 5/6 von 9
Polarmeer, Seite 7 von 9 Polarmeer, Seite 8 von 9
Polarmeer, Seiten 7/8 von 9
Polarmeer, Seite 9 von 9
Polarmeer, Seite 9 von 9

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...