Leopard 42

Die südafrikanische Werft geht mit dem Leopard 42 den eingeschlagenen Weg selbstbewusst weiter und setzt mit spektakulären Neuentwicklungen ein Ausrufezeichen

Leopard 42

Viele Freizeitskipper sind bereits mit einem Leopard gesegelt – allerdings ohne es zu wissen. Denn die Hälfte der rund 200 Katamarane, die pro Jahr von der südafrikanischen Werft Robertson & Caine produziert werden, läuft im Charter und firmiert dann unter den Namen Sunsail oder Moorings mit entsprechender Längenangabe; die andere Hälfte wird unter dem Namen Leopard ausschließlich an private Eigner verkauft. Gemeinsam ist allen drei Marken, dass sie zum Travelopia-Konzern gehören und attraktive Kaufcharter- beziehungsweise Yachteigner-Modelle anbieten.

Akribische Planung

Der Leopard 42 wird den erfolgreichen L40 ablösen. Für die Konstruktion war wie üblich das Büro Simonis/Voogd zuständig, die Ausgangssituation jedoch eine andere. Optimierte Produktions- und Fertigungsmethoden eröffneten Alexander Simonis neue Möglichkeiten, die von der Steigerung des Platzangebotes bis hin zur Verbesserung der Segeleigenschaften reichen. Der L42 ist der erste Segel-Kat der Werft, beim dem alle Teile in Vakuuminfusion gefertigt werden. Das erhöht die Festigkeit und garantiert identes Gewicht bei allen Modellen. Ebenfalls neu ist ein Stahlträger im Bereich des vorderen Beams. Er nimmt Riggkräfte auf, verteilt sie gleichmäßig im Rumpf und erhöht die Verwindungssteifigkeit. Die stabilere und zugleich leichtere Struktur ermöglicht darüberhinaus partielle Schotten, wodurch man ein insgesamt offeneres Layout mit zahlreichen Luken und Fenstern realisieren konnte. So verfügt die L42 im Vergleich zur rund 70 Zentimeter kürzeren Vorgängerin über doppelt so große Fensterflächen. Deutlich erhöht wurde im direkten Vergleich auch das Volumen in den Rümpfen über der Wasserlinie. Das zusätzliche Platzangebot ermöglichte Inselbetten in allen Kajüten sowie für jede Kajüte eine eigene Nasszelle mit separierter Dusche – ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Größensegment. „Die Verbesserungen gingen aber nicht nur in Richtung mehr Wohnqualität “, betont Alexander Simonis, „unser Hauptaugenmerk lag auf der Optimierung der Segelleistung und dem einfacheren Handling.“ Die Rümpfe sind nämlich nur über der Wasserlinie voluminös. Unter den vom Heck zum Bug verlaufenden Chines sind sie extrem schlank. Die daraus resultierende geringe benetzte Fläche ist den Leichtwindeigenschaften ebenso zuträglich wie das eigenständige Riggkonzept. Man installierte einen leistungsfähigen Segelplan, bestehend aus einem weit vorne stehenden Mast mit langem Großbaum sowie – statt der bei Yachten in diesem Genre üblichen Selbstwendefock – einer überlappenden Genua, die über weit innen am Kajütdach liegende Schienen geschotet wird. Viel Hirnschmalz steckt auch in der Abstimmung von Ruder und Kiel. Simonis/Voogd wollten nicht nur die Kreuzeigenschaften, sondern auch das Manövrierverhalten, konkret das Wenden verbessern. Das dürfte gelungen sein: Beim Test ließ sich der L42 beinahe wie ein Monohull durch den Wind drehen. Die Kielstummel sind übrigens angeklebt. Trockenfallen ist möglich, im Fall einer Grundberührung werden die Kiele abgeschert, ohne den Rumpf zu beschädigen. Unterm Strich verfügt der Leopard 42 somit über Features, die ihn deutlich von den vornehmlich französischen Mitbewerbern unterscheiden.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 11/2021, am Kiosk ab 5. November!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Leopard 42, Seite 1 von 6 Leopard 42, Seite 2 von 6
Leopard 42, Seiten 1/2 von 6
Leopard 42, Seite 3 von 6 Leopard 42, Seite 4 von 6
Leopard 42, Seiten 3/4 von 6
Leopard 42, Seite 5 von 6 Leopard 42, Seite 6 von 6
Leopard 42, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Dufour 37

Warum die französische Werft mit diesem Modell in der 10-Meter-Klasse spielt und mit welchen neuen ...

Ressort Segelboottests

First 36

Die slowenische Seascape-Werft baut für Beneteau die First 36 und setzt die altbekannte Forderung nach ...

Ressort Segelboottests

Signora trifft Signorina

Vor 13 Jahren lief die erste Solaris One 60 vom Stapel, vor einem Jahr präsentierte die italienische Werft ...

Ressort Segelboottests

Neel 43

Die französische Werft besetzt mit ihrem neuen Trimaran eine Nische und spricht ein sportlich orientiertes ...

Ressort Segelboottests

Oceanis 34.1

Beneteau bringt mit einem zukunftsweisenden Modell Leben in die stark nachgefragte Zehn-Meter-Klasse und ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Solaris 50

2016 siegte die Solaris 50 bei der Wahl zu Europas Yacht des Jahres, kürzlich lief die Nachfolgerin vom ...