Pointer 22

Die holländische Heeg-Werft kann mit ihrem ersten Daysailer vielfältige Bedürfnisse erfüllen

Pointer 22

Die Holländer sind eine Seefahrernation, mit namhaften Werften und zahlreichen kleinen Yachtherstellern. Gemeinsam ist ihnen ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, das unter anderem in einer individuellen, eigenständigen Linienführung zum Ausdruck kommt. Die im Zentrum der Friesischen Seenplatte gelegene und vor 60 Jahren gegründete Jachtwerf Heeg gehört zu den bekannteren Betrieben, obwohl sie bis 2014 ausschließlich Jollen (Splash, Randmeer, G2) produzierte. Die erste Fahrtenyacht aus dem Hause Heeg lief vor vier Jahren vom Stapel. Sie hieß Pointer 25 und qualifizierte sich auf Anhieb fürs Finale der Wahl zu Europas Yachten des Jahres. Für den Sieg reichte es gerade nicht, ihr Auftritt vor Santa Margherita an der ligurischen Küste blieb der Jury aber in guter Erinnerung.

Der jüngste Wurf Pointer 22 feierte heuer auf der boot in Düsseldorf und der Austrian Boat Show in Tulln Premiere und erntete beim Publikum großes Interesse. Das braucht nicht zu wundern: Die Holländerin wurde nicht als Fahrtenyacht à la Sunbeam 22.1 oder Sailart 22 konzipiert, sondern ist ein reiner Daysailer, der in diesem Längensegment europaweit nur eine Konkurrentin hat, nämlich die gaffelgetakelte Bihan 6.50 (Fahrbericht: Yachtrevue 12/2016).

Erfrischend anders

Werftchef Geert Wijma wusste genau, wie die Pointer 22 aussehen sollte, nämlich „nicht zu modern, aber zeitgemäß und vielseitig einsetzbar“. Umgesetzt wurde diese Forderung von Konstrukteur Peter Bosgraaf, der einen schmalen Rumpf (2,20 m) mit steilem Bugsteven, markantem Deckssprung, niederem Freibord und Chines zeichnete. Ein absolut aktuelles Design – der Rumpf verjüngt sich nach achtern kaum und das Platzangebot im Cockpit ist daher trotz geringer Maximalbreite erstaunlich groß. Apropos: Das Cockpit ist die große Stärke der Pointer 22. Der Steuermann sitzt achtern auf ergonomisch gut geformten Sülls, kann sich an im Boden eingelassenen GfK-Strängen oder einem Nirobügel abstützen, hat die Großschot gut im Griff und sieht, da weit außen positioniert, perfekt die Fäden im Vorsegel. Der Bereich davor ist dem Vorschoter sowie Mitseglern vorbehalten, wobei diese nicht auf den Sülls sondern auf einer Bank sitzen. Für diese gibt es gegen Aufpreis Pölster und sogar eine gepolsterte Rückenlehne – alles sehr bequem und trotzdem sportlich. Der Komfort im Cockpit resultiert auch aus der Tatsache, dass man sich klar für das Daysailer-Konzept entschieden hat: Lieber ein bisschen weniger Platz unter, dafür mehr Platz an Deck.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 9/2018, am Kiosk ab 7. September!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Aquatic 25T

Das zweite Modell einer jungen polnischen Werft könnte im hierzulande umkämpften Segment der ...

Ressort Segelboottests

Melges 14

Die neueste Solo-Jolle kann Sportgerät, dank unterschiedlicher Riggs aber auch Familienboot sein. Wir ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Viko S26

Die polnische Werft verkauft ihre Yachten über den Preis. Ein bemerkenswerter Ansatz, der viel Boot für ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Oceanis 51.1

Ein revolutionärer Rumpf hebt die neue Linie in Sachen Platzangebot auf ein neues Niveau und verleiht ihr ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Hanse 418

Die deutsche Werft verzichtet auf spektakuläre Neuerungen, sie setzt vielmehr auf kontinuierliche ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Maxus 24 evo

Der pfiffige, neu entwickelte Kleinkreuzer mischt die heiß umkämpfte 24-Fuß-Klasse auf und präsentiert ...