Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Gaumenschmaus

Was hab ich nicht schon alles getestet. Boote natürlich, aber auch Rettungswesten, Plotter, Dichtmittel, GPS-Uhren und vieles mehr. Nie wurden Mühen gescheut, so richtig ans Eingemachte ging es aber erst bei der jüngsten Testreihe. Und zwar im Wortsinn.

"Die wichtigste nautische Frage auf österreichischen Segelschiffen ist immer das Essen", ließ schon Karl Vettermann seinem Romanhelden Barawitzka sagen. Und auf eben diesen österreichischen Segelschiffen lautet die vorherrschende Meinung, dass gefriergetrocknete Nahrung der größte Gräuel ist, der einem Segler widerfahren kann.

Möchte den Gegenbeweis antreten und koste mich gemeinsam mit der Kollegenschaft sowie den Feinschmeckern unseres Schwesternmagazins Gusto durch Gerichte mit so klingenden Namen wie Jägereintopf, Ochsengrütze, Labskaus, Chicken Tikka Masala oder Brennessel-Curry. Verwunderlich ist die durchgehend breiige Konsistenz der Gerichte. Schlüssige Erklärung laut Wikipedia: Da den Seeleuten einst die Zähne vom Skorbut schmerzten bzw. ausfielen, wurde feste Nahrung püriert. Erhellender Zusatz: "Da zudem die Qualität der Nahrungsmittel mit zunehmender Länge der Reise litt, konnte damit auch minderwertiges Material kaschiert werden." Wohl bekomm’s!

Überraschung: Die Beutel-Gerichte schmecken durch die Bank besser als sie klingen, ausschauen und riechen. Nach der Verkostung unter Laborbedingungen kommt jetzt der Härtetest in der Praxis. Und wo könnte Labskaus besser munden, als unter der karibischen Sonne?

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller