Des Seglers Fluch

Experte sein ist schön und gut. Aber es gibt Schattenseiten. Die größte: Man kennt sich aus. Genauer gesagt: Man kennt sich so gut aus, dass man gar nicht mehr anders kann als sich auskennen. Das Expertentum ist habituell verankert. Es läuft ständig mit, mischt sich in alltägliche Situationen ein und ist überhaupt nicht hilfreich.
Ein Beispiel. Die simple Frage „Ist es heute windig?“ beantworten normale Menschen mit ja oder nein. Ich hingegen, der bereits halb-automatisch Windrichtung und durchschnittliche Stärke registriert hat, gebe – Wetter-Apps sind schließlich nicht zur Dekoration am Handy – eine fundierte Drei-Tages-Prognose ab. Die Reaktion meiner Umwelt: verstört.
Am schlimmsten ist der seglerische Expertenhabitus im Kino. Sobald es aufs Wasser geht, bin ich erledigt. Fluch der Karibik, Der Sturm, Master und Commander, All is Lost – die Liste der einschlägigen Filme auf meinem Index ist lang. Ich zucke zusammen, wenn in der gleichen Sequenz beim nächsten Schnitt die Sonne auf einmal anders steht. Es hält mich kaum mehr im Sessel, wenn in einer Zwei-Minuten-Episode die Windstärke je nach Kameraperspektive viermal zwischen Flaute und zwölf Knoten variiert. Ich bekomme Zustände, wenn der nachts über Bord gegangene Protagonist bei mächtigem Seegang und 50 Knoten Wind mittels Handscheinwerfer nicht nur gefunden, sondern das Boot auch noch so positioniert wird, dass ihn eine gütige Welle schwuppdiwupp wieder an Bord spült. Und so weiter und so fort …
Ich weiß schon, die filmischen Zwänge. Aber ich kann nicht anders. Was also tun? Strategie 1: Abstumpfen. Habe ich probiert. Funktioniert nicht, ES meldet sich automatisch. Strategie 2: Fundamentalopposition. War lange Zeit mein Zugang. Führte leider dazu, dass ich interessante Werke wie zum Beispiel „Das Boot“ nicht gesehen habe. Strategie 3: Anspruchsvolles Fegefeuer. Zumindest die wirklich guten Filme anschauen und mein Leiden als Buße für die eigenen bösen Taten am Wasser verstehen. Meine derzeitige Wahl …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!