Flowers in your hair

Ort: Hampton Channel Islands Harbor, südlich von Ventura an der kalifornischen Pazifikküste. Zeit: Samstag bei Sonnenuntergang. Einsicht: Wir sind alle Schwestern und Brüder.
Aber der Reihe nach.
Ein Forschungssemester bringt eine willkommene Unterbrechung meines Berufsalltags und führt mich nach Nordamerika, unter anderem an die Westküste. Bevor es in Stanford richtig losgeht, gönne ich mir einen Tapetenwechsel und mache mich auf in den Süden. Buche Hotel in oben genannter Marina, wo ich tagsüber im mobilen Büro auf der Terrasse arbeiten, am Abend den Blick schweifen lassen und das Szenario genießen kann. Alles ein wenig künstlich und aus dem Boden gestampft, aber Wasser ist Wasser und viele Boote gibt es auch. Die Weite der Pazifikküste legt noch ein Schäuferl nach, meine Lektüre passt perfekt dazu: Drop City von T. C. Boyle, der im nahegelegenen Montecito lebt. Die Geschichte spielt im Kalifornien der 1970er und handelt von einer Hippie-Kommune, die – alle sind Schwestern und Brüder und möglichst oft high – nach Alaska zieht und dort mit den Besonderheiten von Land und Leuten konfrontiert ist.
Mit diesen Bildern im Hinterkopf sitze ich im Freien und blicke auf die sehr ansehnliche Zahl von Yachten in der weiteverzweigten Hafenanlage. Alles bunt gemischt, Segel- wie Motorboote, Länge und Qualität stark variierend. Plötzlich wird mir bewusst, dass ich auch die Nicht-Segelboote mit einer gewissen Liebe betrachte. Mehr noch, ich sehe das Gemeinsame stärker als die Unterschiede. Das Befahren der See eint uns über alle Grenzen hinweg. Wow! Fragen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, bitte nicht, warum es so lange gedauert hat um zu dieser Einsicht zu kommen. Auch nicht, ob die Liebe zu Bruder Motorboot und Schwester Jet-Ski anhält, wenn sich diese lautstark in der idyllischen Ankerbucht austoben. Heute gilt, dass Mutter Erde und ich alle gern haben, die am Wasser sind.
Und nur zur Sicherheit: Nein, ich habe kein einschlägiges Kraut inhaliert …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich