Historischer Fund vor Japan

Einzigartig: Mongolisches Segelschiff aus dem 13. Jahrhundert entdeckt

Mehr zum Thema: Wrack

Und wieder mal was Neues zum Thema Unterwasser-Archäologie, diesmal aus Japan. Dort wurde am Meeresgrund vor Nagasaki das Wrack eines zwölf Meter langen Schiffes gefunden, das vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammt und zu einer mongolischen Flotte gehörte. Damals versuchte der Mongolen-Herrscher Kublai Khan, ein Enkel von Dschingis Khan, das japanische Kaiserreich zu erobern und zog mit einer Truppe von 140.000 Mann auf mehr als 4.000 Schiffen in den Krieg. Die Mongolen wurden aber von einem Taifun überrascht, der einen Großteil der Flotte zerstörte. Das entdeckte Schiff dürfte dazu gehört haben. Es ist so gut erhalten wie kein anderer Fund davor und besteht aus grau-weiß gestrichenem Holz und Nägel, im Inneren befinden sich Ballaststeine, Kanonenkugeln, Keramikscherben und Steinanker. Aufgespürt wurde es mit Hilfe von Ultraschall-Geräten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...

Ressort News

Gruß aus der Vergangenheit

Vor mehr als hundert Jahren wurde die internationale 6mR-Klasse aus der Taufe gehoben. Exemplare der ...