Polieren, aber richtig

Wer das Gelcoat seiner Yacht pflegt, trägt damit auch zu deren Werterhalt bei. Eine Anleitung für den Umgang mit Politur, Wachs & Co

Polieren, aber richtig

Gelcoat, das nicht gepflegt wird, verliert nicht nur an Glanz, es zieht zudem Schmutz und Ablagerungen wie ein Magnet an und wird damit unansehnlich. Dass liegt daran, dass UV-Strahlung und andere Umwelteinflüsse die schützende Außenhaut der Yacht langsam zersetzen. So bilden sich kleine Krater, an denen sich Schmutz- und Salzpartikel leichter festsetzen können als an einer spiegelglatten Oberfläche.

Dieser Prozess lässt sich auf Dauer zwar nicht verhindern, durch regelmäßige Pflege aber sehr wohl verlangsamen. Wer sein Boot von Beginn an pflegt, investiert also auch in seinen Werterhalt. Verkreidetes Gelcoat lässt ein Boot älter erscheinen als es ist, Abschläge beim Wiederverkaufswert sind die Folge.

"Bei ganz neuen Booten reicht das regelmäßige Aufbringen einer Wachsschutzschichte, um den Glanz möglichst lange zu erhalten. Mit dem Polieren sollte man nicht zu früh beginnen, besonders, wenn der Rumpf lackiert ist", empfiehlt Bootsbauer Tobias van Kooij vom mobilen Yachtservice. Für lackierte Rümpfe gelten ohnehin andere Regeln als für Gelcoat: Sie sollten nicht gewachst, sondern mit speziellen Lack-Reinigern behandelt werden. Außerdem ist nur Acryl-Lack für das Polieren geeignet, PU-Lack darf man hingegen gar nicht bzw. frühestens nach fünf bis sieben Jahren polieren, da sonst die oberste Glanzschicht zerstört wird.

Neues versus altes Gelcoat

Ab der fünften Saison sollte man daran denken das Gelcoat mit einem feinen Poliermittel zu bearbeiten, in Revieren mit intensiver Sonneneinstrahlung eventuell sogar früher. Besonders anfällig sind dunkle Gelcoats, die sich schneller aufheizen und von UV-Licht, Schmutz und Salzwasser besonders stark angegriffen werden. Tritt eine leichte Mattierung auf, ist es Zeit zur Poliermaschine zu greifen. Auch das Scheuern der Fender an den Bordwänden oder leichte Einparkschäden lassen die Optik leiden und erfordern ein Eingreifen.

Die gesamte Praxis-Story inklusive einer bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitung sowiend einer Marktübersicht "Polituren und Wachse" lesen Sie in der Yachtrevue 3/2019, am Kiosk ab 1. März!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Polieren, aber richtig, Seite 1 von 6 Polieren, aber richtig, Seite 2 von 6
Polieren, aber richtig, Seiten 1/2 von 6
Polieren, aber richtig, Seite 3 von 6 Polieren, aber richtig, Seite 4 von 6
Polieren, aber richtig, Seiten 3/4 von 6
Polieren, aber richtig, Seite 5 von 6 Polieren, aber richtig, Seite 6 von 6
Polieren, aber richtig, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Friede, Freude, Eierkuchen

Wer seine Sprösslinge für das Segeln begeistern möchte, sollte sie behutsam in die Materie einführen und ...

Ressort News

Wer suchet, der findet

Was machen, wenn der Außenborder streikt? Meist sind Bedienungsfehler daran schuld. Wir gehen in 13 ...

Ressort News

Unklare Verhältnisse

Juni 2022: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort News

Reifeprüfung

Die Rolle des Skippers ist mit viel Arbeit und noch mehr Verantwortung verbunden. Wer sich zum ersten Mal ...

Ressort News

Wo die wilden Katzen wohnen

Robertson & Caine zählt zu den erfolgreichsten Bootsbau-Unternehmen der Welt. Unter der Marke Leopard ...

Ressort News

Heißes Eisen

Grillen liegt auch auf See im Trend. Heino Huber, Spitzenkoch aus Vorarlberg, verrät, welche Fehler es ...