470er-Europameisterschaft 2013

Zwei heimische Teams haben in Italien Chancen auf einen Podestplatz

Matthias Schmid und Florian Reichstädter gehören zum erweiterten Favoritenkreis für einen Platz am Stockerl

Matthias Schmid und Florian Reichstädter gehören zum erweiterten Favoritenkreis für einen Platz am Stockerl

Heute, am 10. Juni, beginnen in Formia, Italien, die Europameisterschaften für Damen und Herren in der 470er-Klasse. Für Österreich sind drei Teams im Einsatz:
Matthias Schmid und Florian Reichstädter haben im nacholympischen Jahr den Testcharakter in den Vordergrund gerückt und bestreiten unter der Regie des Amerikaners Morgan Reeser, der sich mit Sportdirektor Georg Fundak in der Coaching Zone abwechselt, neue Wege. Das betrifft Details im Handling und der Kommunikation, Änderungen am Material und Impulse im mentalen Bereich. Die neuen Systeme müssen erst eingeschliffen werden und greifen, Teilerfolge bestätigen aber, dass der eingeschlagene Kurs lohnt. Bei den Weltcup´s vor Miami und Palma segelten die Olympia-Neunten auf die Ränge zwei und acht, in der Weltrangliste liegen die für den YC Breitenbrunn startenden Wiener weiterhin auf Rang zwei. Damit ist der Anspruch auf eine EM-Medaille durchaus legitim, die bärenstarke Besetzung und das prickelnde Format machen die Ausgangsposition allerdings ungemein schwer. Mit Matt Belcher und Luke Patience sind der Olympiasieger und der Silbermedaillen-Gewinner der London Spiele am Start, der Australier hat ebenso wie der Brite einen neuen Vorschoter an Bord, aber nichts an Qualität eingebüßt. Das gilt auch für die Argentinier Lucas Calabrese und Juan De La Fuente, die Olympiadritten von 2012 sind ebenso an der Linie wie die EM-Titelverteidiger Fantela/Marenic (CRO) oder die WM-Dritten des Vorjahres Joonas und Niklas Lindgren (FIN). Insgesamt zeigen 29 Nationen Flagge, 75 Mannschaften gehen ins Rennen, die besten acht Teams segeln im abschließenden Medal Race um Gold, Silber und Bronze. Die alles entscheidende letzte Wettfahrt, in der doppelte Punkte vergeben werden, ist für David Bargehr und Lukas Mähr wohl außer Reichweite. Die OeSV-Junioren, die sich sukzessive an die erweiterte Weltspitze herangearbeitet und vor allem bei Starkwind einen Zahn zugelegt haben, peilen einen Top-25 Platz an.
Bei den Damen greifen 43 Teams aus 27 Nationen ins EM-Geschehen ein, Österreichs Hoffnungen ruhen auf Jugend-Olympiasiegerin von 2010, Lara Vadlau, die Kärntnerin teilt sich mit Jolanta Ogar das Cockpit. Das Duo, heuer zweimal vierte im Weltcup, wird in der Weltrangliste ebenfalls auf Platz zwei geführt. Die größte Konkurrenz drohen Vadlau und ihrer Vorschoterin von den Teams aus England, Kroatien, Slowenien, Frankreich und Polen.
Die Titelkämpfe starten am 10. Juni mit der Qualifikationsserie, in der fünf Wettfahrten zu absolvieren sind. Das Endergebnis der Qualifikation fließt als Einzelresultat in die anschließende Finalserie ein, die von der ersten Hälfte des Feldes bestritten wird und weitere sechs Wettfahrten vorsieht. Die besten acht Teams qualifizieren sich für das abschließende Medal Race, dessen Ergebnis mit doppelten Punkten gewertet und nicht gestrichen werden kann. Die Europameister/innen stehen am 15. Juni fest, gesegelt wird am Golf von Gaeta vor Formia (ITA).

Matthias Schmid:
„Wir haben in den letzten Wochen sehr gut und intensiv gearbeitet, sind aber noch nicht in allen Bereichen dort wo wir hinwollen. Vor allem bei Leichtwind passt die Abstimmung noch nicht ganz. Eine windige Woche würde uns in Sachen Medal Race und EM-Medaille sicher in die Karten spielen, bei weniger Wind werden wir gegebenenfalls experimentieren, um neue Erkenntnisse einzufahren. Das kann zwar auf Kosten der Platzierung gehen, ist aber für unsere weitere Entwicklung ungemein wichtig.“

Lara Vadlau:
„Wir wissen, dass wir um die EM-Medaillen mitsegeln können, aber wir wissen auch, dass der Kreis der Anwärter groß ist und die Serie lange dauert. Wir wollen und müssen vom ersten Moment an hellwach sein, das Rennformat erlaubt wenige Fehler. Wir sind seit vergangenem Sonntag vor Ort, trainieren mit den Herren und nützen die Woche um uns mit dem Revier vertraut zu machen. Die Vorbereitung läuft nach Wunsch, wir freuen uns auf den Startschuss.“

Lukas Mähr:
„Wir haben zuletzt fünf Tage zu Hause sehr gut trainiert und fühlen uns bestens vorbereitet. In erster Konsequenz gilt es eine saubere Qualifikation hinzulegen, dann schauen wir weiter. Vom Potential her können wir unter die Top25 segeln, das ist auch unser Ziel.“

Zeitplan:
10.-11. Juni Qualifikation 5 Wettfahrten, 1 Streicher
12.-14. Juni Final Serie 6 Wettfahrten, 1 Streicher
15. Juni Medal Race 1 Wettfahrt, doppelte Punkte

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta
Yngling-Weltmeister Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl, AUT 285

Yngling Weltmeisterschaft

Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl sicherten sich bei der im Zuge der Traunsee Woche ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula ...