Japanischer Rekordversuch

Japaner wollen Transpac-Rekord brechen

Und wieder geht einer auf Rekordjagd: Diesmal ist es die japanische Yacht Beecom , eine 72 Fuß lange Sloop aus dem Hause Reichel & Pugh, angepeilt wird eine neue Bestzeit auf der Transpac-Strecke von San Francisco nach Yokohama. Die Crew besteht aus japanischen Seglern, einziger Ausländer ist der Neuseeländer David Munday. Als Spezialist an Bord gilt Kazuhiro Nishimura, der vor wenigen Wochen auf dem Trimaran Geronimo (wir berichteten hier am 18. Juni) mit einer Zeit von 13 Tagen und 22 Stunden ebendiesen Rekord in der Kategorie Mulithull geholt hatte. „Die Fahrt auf Geronimo war toll, aber auf Beecom zu sein, ist noch viel aufregender“, lässt Nishimura keine Zweifel offen, für welche Kampagne sein Herz kräftiger schlägt. „Erstens ist die Herausforderung auf einem Mulithull eine andere, zweitens sind fast alle meine Kollegen aus Japan, und wenn wir daheim im Ziel ankommen, wird die Freude grenzenlos sein!“
Bleibt zu hoffen, dass Beecom auch wirklich die Bestzeit schafft – auf Schmach reagieren die Japaner bekanntlich mit radikalen Methoden …
www.teambeecom.jp

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF Downloaden









 

Fahrtenregatten Adria

Termine 2017: Österreichische Fahrtensegler-Regatten in der Adria

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2016. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, Jugendklassen, Werftklassen, ÖM-Klassen sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2016

Platz um Platz. Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Bowmeester und Burling

Die World Sailing Awards wurden in Mexiko vergeben

Ressort Regatta

Austro-Blokart-Piloten auf der Überholspur

Andreas Burghardt und Levente Csaszar holten jeweils Silber bei der Europameisterschaft der Landsegler

Ressort Regatta

Hoffnung für die Zukunft

Optimist-Segler Paul Clodi darf sich über eine ausgezeichnete Saison 2017 freuen

Ressort Regatta

Top-Platzierung bei der ORC-EM

Hans Spitzauer schrammte mit einem deutschen Team knapp am Stockerl vorbei