Frauscher 1212 Ghost

Der jüngste Wurf der Gmundner Edel-Werft pendelt je nach Ausstattung zwischen Daycruiser und Weekender und verspricht in jedem Fall unbeschwerten Fahrspaß

Frauscher 1212 Ghost

Yachten der 40-Fuß-Klasse stellen für die meisten Werften das Brot-und-Butter-Geschäft dar, dementsprechend groß ist das Angebot und hart umkämpft der Markt. Aus diesem Haifischbecken hatte sich die Gmundner Vorzeigewerft Frauscher bisher herausgehalten und so Mut zur Lücke bewiesen. Doch nun setzt man mit der neuen 1212 Ghost, die eigentlich in Cannes Weltpremiere feiern hätte sollen, in diesem wichtigen Segment einen Akzent.

Bei der Entwicklung der Modellpalette gingen die Oberösterreicher stets ihren eigenen Weg. Anstatt die jüngste Motorboot-Generation, beginnend mit sieben Metern Länge, Schritt für Schritt auf 14 Meter auszubauen, erinnert der Ansatz eher an "einen Schritt vor, einen zurück". Eingeläutet wurde die neue Ära 2013 durch die 858 Fantom, der ein Jahr später die kleinere 747 Mirage folgte. 2016 kam das aktuelle Flaggschiff 1414 Demon, auf den Markt. "Die Demon war ursprünglich auf zwölf Meter konzipiert, aber auf dieser Länge hätten wir vieles nicht realisieren können. Jetzt war es wichtig, die Lücke zwischen GT 1017 und Demon zu schließen. Von zehn auf 14 Meter Länge ist ein großer Sprung, auch finanziell", erläutert Frauscher-Verkaufsleiter Florian Helmberger beim Test der Ghost am Gardasee.

Bei der Entwicklung der neuen 40-Fuß-Yacht setzte man auf ein bewährtes Erfolgsrezept: Für Unterwasserschiff und Zertifizierung war der österreichische Konstrukteur Harry Miesbauer zuständig, die Projektleitung übernahm Frauscher-Urgestein Thomas Gerzer. Einen Neuzugang im Design-Team stellt der ebenfalls aus Gmunden stammende Stephan Everwin dar, der auch schon für Porsche Design zum Zeichenstift griff und das Aussehen der Ghost oberhalb der Wasserlinie verantwortet. Designer Gerald Kiska, der den Vorgängerinnen der Ghost seinen Stempel aufgedrückt hat, ist derzeit in ein anderes Entwicklungsprojekt der Werft eingebunden.

Zitierfähig

Everwin ging keine waghalsigen Experimente ein, sondern orientierte sich an der etablierten Formensprache, sodass die Ghost ihre Verwandtschaft nicht leugnen kann: Es fehlen weder das ausladende Teakdeck noch die rahmenlose Windschutzscheibe, der senkrechte Steven, der nach innen geknickte Süllrand im Heckbereich, die seitlichen Lufteinlässe und die Z-förmig geschwungene Zierleiste.

Trotzdem ist die zwölf Meter lange Yacht weder eine größere 1017 GT noch eine kleinere 1414 Demon. Der Spruch vom Besten zweier Welten mag überstrapaziert sein, hier kommt man aber nicht umhin, ihn zu bemühen. "Das Design der Ghost erinnert eher an die 1017 GT und die 858 Fantom, aber von der Demon wurden viele Komfort-Features, etwa Ankersystem, Joystick-Anlegesystem, CAN-Bus oder Fernwartungs-App, übernommen", weiß Helmberger.

Den ganzen Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 12/2020, am Kiosk ab 4. Dezember!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Abgehoben

Strom-Start. Die spanische Werft De Antonio Yachts hat ein foilendes Elektroboot vorgestellt, das beim ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Offenes Geheimnis. Die Nuva M11 Open ist für Abenteuer am Wasser gebaut, im Test glänzte sie mit famosen Fahreigenschaften bei rauem Seegang. Vier Schlafplätze und eine getrennte Nasszelle machen sie auch für längere Ausflüge alltagstauglich

Surfin' Safari

Flaggschiff. Das jüngste Modell der katalanischen Nuva-Werft besteht die Feuertaufe im Heimatrevier mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Lokalaugenschein. Beim Test am Gardasee konnte Roland Regnemer die unglaubliche Kraftentfaltung des elektrischen Porsche- Triebwerks im Frauscher 850 Fantom Air hautnah erleben

Der Zeit voraus

Richtungsweisend. Porsche und Frauscher haben gemeinsam ein Elektro-Motorboot entwickelt und damit in ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Entspannungsmoment. Der von Alexander Simonis und Maarten Voogd konstruierte Leopard Powercat 40 bewegt sich wie eine Sänfte über das Wasser

Kunst der Reduktion

Reinheitsgebot. Der Leopard 40 PC komplettiert die nun aus drei Modellen bestehende Palette und kann mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...