Boote Schmalzl

Nach einem Brand wurde Werft wieder aufgebaut und verfügt nun über die weltweit modernste automatische Bootsgarage

Boote Schmalzl

Frühjahr 2009. Wolfgang Schmalzl verschickte ein „Save the Date“ für das 50-jährige Werft-Jubiläum. Unter den Adressaten fanden sich das Who-is-Who der Wörthersee-Schickeria sowie sämtliche Eigner eines Boesch, Pedrazzini, Riva oder Chris Craft. Kein Zufall, hatte sich die 1976 übernommene Feinig-Werft doch zur ersten Adresse für Holzboot-Liebhaber entwickelt. Schmalzl war bekannt dafür jeden noch so extravaganten nautischen Wunsch erfüllen zu können; für Ferdinand Piech beispielsweise organisierte er eine Swan 45 inklusive Winterliegeplatz direkt im Bootshaus am Wasser. Die Dinge liefen in jeder Hinsicht rund. Neben dem historischen Fachwerkbau, der Werkstätte und Bootshaus beherbergt, hatte Schmalzl ein neues, schickes Bürogebäude mit Marinarestaurant und darüber liegender Wohnung errichtet. Der Kontrast aus historischer und moderner Bausubstanz erzeugte ein eigenständiges, einzigartiges Flair. Auf der einen Seite die wunderschöne Terrasse des Lokals und die edlen Yachten der Marina, auf der anderen Seite die Werkstätte mit ihren typischen Geräuschen und Gerüchen sowie Motorboote, die mit offenen Maschinenraum im Wasser oder an Land parken. Der Besucher spürte: Yachten brauchen Zuwendung – und bekommen sie hier.
Am 18. April wollte sich Wolfgang Schmalzl nach einem arbeitsreichen Tag – die Vorbereitungen auf die kommende Saison liefen auf Hochtouren – in seiner über dem Marinarestaurant befindlichen Wohnung schlafen legen, als es ihm draußen ungewöhnlich hell vorkam. Zunächst dachte er, jemand habe die Hafenbeleuchtung eingeschalten. Er ging zum Fenster, warf einen Blick hinaus – und sah Werkstätte und Bootshaus lichterloh brennen. Ein Auto konnte Schmalzl in Sicherheit bringen, außerdem das automatische Hoftor für die Feuerwehr öffnen. Das Tor zum Bootshaus funktionierte nicht mehr. Die darin verwahrten Yachten wurden ein Raub der Flammen, darunter der Schärenkreuzer Sia aus dem Jahre 1947, der einst Ferdinand Piech gehörte und sich bis zuletzt im Besitz der Familie Porsche befand. Sieben Boesch-Boote, ein restauriertes Riva Olympic sowie Piechs Swan 45 gingen verloren. Insgesamt waren 60 Kunden in irgendeiner Form betroffen, da in der Bootshalle Masten, Persennings, Batterien, Ladegeräte und vieles mehr gelagert war. Der Gesamtschaden belief sich auf 4,5 Millionen Euro.
Neustart mit Vision
„Jede Katastrophe bietet die Chance etwas Neues zu beginnen“, formulierte damals ein ungebrochen positiv denkender Wolfgang Schmalzl. Und drückte aufs Tempo: Zehn Tage nach dem Brand war der Kran soweit wiederhergestellt, dass alle Boote rechtzeitig gewassert werden konnten. Lebenswichtig, im Nachhinein betrachtet, denn die Kunden wussten das Krisenmanagement zu schätzen. 58 der 60 Geschädigten blieben der Werft bis heute treu.
Parallel zum Tagesgeschäft konzipierte Schmalzl den Neubau der Werft, inklusive einer revolutionären, automatischen Bootsgarage, der weltweit ersten dieser Art. Wie so oft war die Projektplanung eine vergleichsweise leichte Übung, die Umsetzung hingegen ein kräfteraubender Hürdenlauf.

Die gesamte Reportage lesen Sie in der Yachtrevue 7/2015, am Kiosk ab 3. Juli!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Motoryachten

EPY 2018: Die besten Fünf

Die Gewinner des European Powerboat of the Year Awards stehen fest

Ressort News Motoryachten

Superyacht GTT 115

Hybrid-Modell von Dynamiq und Studio F. A. Porsche feiert in Monaco Weltpremiere

Ressort News Motoryachten

Weltpremiere 858 Fantom Air

Frauscher zeigt in Cannes den Design-Klassiker als luxuriöse Air-Variante

Ressort News Motoryachten

Testwochenende in Linz

Aktuelle Modelle von Sea Ray, Boston Whaler und Invictus zum Probefahren

Ressort News Motoryachten

Elektroboot-Präsentation

Flying Shark, eLex 610 und Flyer 5.5 am 21. Mai am Neusiedler See zu sehen

Ressort News Motoryachten

Frauscher 1017 Lido im Retro-Design

Modeschöpfer Thomas Rath verleiht der 1017 ein neues Äußeres