Großartiges Grenada

Martina und Florian Zeh verbrachten sechs Monate auf der Antillen-Insel und entdeckten ihre zahlreichen liebenswerten Seiten

Großartiges Grenada

Grenada ist die südlichste der Windward Islands und Hauptinsel des gleichnamigen Staates, der neben Grenada im Wesentlichen aus den Inseln Carriacou und Petit Martinique besteht. Sie erstreckt sich von ca. 12°00´ bis 12°15´Nord und liegt damit versicherungstechnisch sehr vorteilhaft. Viele Versicherungsgesellschaften verlan-gen in ihren Kasko-Polizzen, dass sich die versicherte Yacht innerhalb der Hurrikan-zeit (also von Anfang Mai bis Mitte November) südlich von 12°30´N befinden muss. Hält man sich nicht daran, wird ein durch Hurrikan entstandener Schaden nicht er-setzt.
Grenada ist aber auch ohne diesen Vorzug eine höchst empfehlenswerte Segeldes-tination. Die Insel ist sehr gebirgig, von tropischem Dschungel üppig überwuchert und reich an Wasser; tropische Früchte und Gemüse wachsen im Überfluss. Höchste Erhebung ist der Mount Saint Catherine mit 840 m. Die Straßen sind verwinkelt, ei-nen ebenen Kilometer sucht man vergebens. Die Region um die Hauptstadt St.George’s ist touristisch halbwegs entwickelt, die übrigen größeren Ortschaften, allen voran Grenville an der Ostküste, sind fast ausschließlich von Einheimischen bevölkert und daher von touristischen Fehlentwicklungen verschont geblieben. Das Gewässer um Grenada ist reich an Fisch, Ciguatera, die gefürchtete Vergiftung durch kranke Rifffische, kein Thema. Grenada wird von Europa aus direkt angeflo-gen, das Preisniveau ist günstiger als im nördlichen Bereich der Karibik.
Für Segler ist vor allem der Südosten der Insel interessant. In die stark gegliederte Küste reiht sich eine gute, von Korallenriffen geschützte Ankerbucht an die nächste. Die Einfahrten sind gut betonnt, Vorsicht ist dennoch anzuraten.
Wer eine Marina sucht, wird hier ebenfalls fündig. Die Le Phare Bleu Marina gehört den Schweizern Dieter und Jana. Sie ist zwar bei starkem Passatwind (der immer aus östlicher Richtung weht) eher rollig, doch das Ambiente ist besonders schön und die Tatsache, dass die beiden Eigentümer Deutsch sprechen, kein Nachteil. Außer-dem kann man in der Marina ein- und ausklarieren.

Den gesamten Revierbericht lesen Sie in der Yachtrevue 7/205, am Kiosk ab 3. Juli!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Großartiges Grenada , Seite 1 von 4 Großartiges Grenada , Seite 2 von 4
Großartiges Grenada , Seiten 1/2 von 4
Großartiges Grenada , Seite 3 von 4 Großartiges Grenada , Seite 4 von 4
Großartiges Grenada , Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Der Riese mit dem Spitzbart

Kornat ist zu groß und zu karg, um dem Klischee der Trauminsel zu entsprechen, hat aber durchaus seine ...

Ressort Revierberichte

Griechisch Blau

Im Norden des Ionischen Meers liegt mit Korfu und seine Nachbarinseln ein kleines, feines Fahrtgebiet, in ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Auferstehung einer Schönheit

Im Herbst 2017 wurden die British Virgin Islands vom Horror-Hurrikan Irma schwer verwüstet. Hat sich das ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Gut gekühlt

Mehrere Sommer lang erkundeten die Oberösterreicher Ursula und Franz Xaver Lösch auf eigenem Kiel die ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Auge des Betrachters

Werner Meisinger suchte in den bekannten Gewässern zwischen Sukošan, Biševo und Split erfolgreich nach ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kap der Guten Schwingung

Jürgen Preusser entdeckte die portugiesische Algarve von einer neuen Seite und erlebte ein fulminantes ...