Nordische Göttin

Die längste J Class aller Zeiten hat ihren Ursprung in Schweden. Sie wurde nach einem Originalentwurf von 1937, aber aus modernsten Materialien gebaut

Nordische Göttin

Wer je eine J Class unter Segel gesehen hat, wird diesen Anblick nie vergessen. Schiere Eleganz, umweht von Geschichte und in gigantische Maße gegossen – da bleibt einem der Atem stehen. In den 1930er Jahren wurde auf diesen Yachten um den America’s Cup gekämpft, Harold S. Vanderbilt und Thomas Lipton waren legendäre Protagonisten jener Ära. Insgesamt zehn J-Class-Yachten liefen damals vom Stapel, drei davon – Shamrock V, Endeavour und Velsheda – blieben im Original erhalten, sechs weitere kamen im Laufe der Zeit als Replikas dazu; dabei handelt es sich um Neubauten nach ursprünglichen Entwürfen, für die aber moderne Materialien verwendet wurden.

Der jüngste Zugang in der Klasse trägt den Namen Svea. Die Linien stammen vom schwedischen Yachtdesigner Tore Holm, der sie 1937 zu Papier brachte. Mit einer Länge von 43,60 Metern wäre sie die Größte und möglicherweise auch die Schnellste ihrer Klasse gewesen, der Entwurf wurde aber nie in die Realität umgesetzt. Er verstaubte vielmehr in einem Archiv, wo ihn ein holländischer Yachthistoriker 1999 per Zufall wiederentdeckte. Zwischen 2012 und 2014 wurde der Rumpf in der Werft Claasen exakt nach den historischen Vorgaben gebaut, allerdings nicht aus Stahl sondern aus Aluminium und ohne dass es einen Eigner dafür gegeben hätte. Der fand sich Ende 2015: Der US-Amerikaner Thomas Siebel, Software-Milliardär und leidenschaftlicher Segler, ließ sich von dem Projekt begeistern und die Svea in der holländischen High-End-Werft Vitters ausbauen. Siebels deklariertes Ziel war es, mit seiner neuen Yacht an jener J Class Regatta teilzunehmen, die im Juni 2017 im Rahmen des 35. America’s Cup vor Bermuda über die Bühne gehen sollte. Dafür blieben ihm nur 17 Monate Zeit, und so drückte der erfolgsgewohnte Geschäftsmann kräftig auf die Tube. Im Jänner 2017 wurde die fertige Yacht zu Wasser gelassen, im März folgten vor Palma de Mallorca Probeschläge und Testfahrten sowie die ersten Trainingseinheiten unter der Leitung des ehemaligen AC-Skippers Francesco de Angelis.

Den gesamten Artikel finden Sie in der Yachtrevue 10/2017, am Kiosk ab 6. Oktober!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Nordische Göttin, Seite 1 von 4 Nordische Göttin, Seite 2 von 4
Nordische Göttin, Seiten 1/2 von 4
Nordische Göttin, Seite 3 von 4 Nordische Göttin, Seite 4 von 4
Nordische Göttin, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Segelyachten

„Kopiert uns ruhig"

Interview mit Bavaria-Chef Lutz Henkel über das Erbe des Werftgründers Winfried Herrmann, aktuelle ...

Ressort News Segelyachten

Multihull Sailing Days

Von 14.–16. Juli können am Achensee diverse Modelle probegesegelt werden

Ressort News Segelyachten

HanseYachts kauft Privilège

HanseYachts-Muttergesellschaft Aurelius erwirbt den Premium-Katamaranhersteller

Ressort News Segelyachten

Auf leisen Sohlen

Die Werft aus Kapstadt präsentiert den neuen Leopard 45 erstmals in Europa auf der La Grand Motte ...

Ressort News Segelyachten

EYOTY – Porträt aller Sieger

European Yacht of the Year 2017 – diese fünf Modelle wurden von der Jury zu den besten ihrer Kategorie gekürt

Ressort News Segelyachten

Europas Yachten des Jahres

Die Preisverleihung auf der boot in Düsseldorf wurde zum Ritterschlag französischer Werften. Vier von fünf ...