Dehler 38

Fahrbericht der ersten Dehler, die in Greifswald produziert wurde

Mehr zum Thema: Dehler

Die einstige deutsche Vorzeigewerft Dehler durchlebte im vergangenen Jahrzehnt ein Wechselbad der Gefühle. 2008 wurde der insolvente Betrieb von Hanse-Chef Michael Schmidt übernommen, die Produktion aber in Freienohl belassen. 2012 gab man den Standort im Sauerland aus wirtschaftlichen Überlegungen endgültig auf und verlegte die Produktion nach Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Die Dehler 38 ist die erste Yacht, die Seite an Seite mit den Hanses produziert wurde, dennoch gibt es, abgesehen von Synergieeffekten, so gut wie keine Gemeinsamkeiten zwischen dem Performance-Cruiser und den Fahrtenyachten aus dem Hause Hanse.
Konstante in diesem Gefüge ist Karl „Kalle“ Dehler. Der erfahrene Segler verließ die Werft seines Vaters und checkte 2004 bei Hanse Yachts ein, wo er für die Entwicklung neuer Yachten zuständig ist. Als „Namensgeber“ liegen ihm die Dehler-Yachten naturgemäß ganz besonders am Herzen, als privater Regattasegler entschied er sich für die Performance-Version einer 38er um sich damit der Konkurrenz bei diversen Wettkämpfen zu stellen. Gut zu wissen, irgendwie …

Austrainiert
Bezüglich Design vertraute die Werft wie gewohnt auf die Dienste von Judel/Vrolijk & Co.. Die Designer zeichneten einen Rumpf mit niedrigem Freibord, maximal langer Wasserlinie und vergleichsweise schlankem Unterwasser. Das fällt besonders im Heckbereich auf: Über der Wasserlinie ist der Rumpf, wie heutzutage üblich, extrem breit, das Unterwasserschiff hingegen ist schmal, die benetzte Fläche gering. Die Frage, warum man auf seitliche Abrisskanten, sogenannte Chines gänzlich verzichtet hat, pflegt Kalle Dehler mit einer Gegenfrage zu beantworten: „Wenn Kanten strömungstechnisch tatsächlich so gut wären, warum sind Fische dann nicht eckig?“
Tatsache ist, viele neue Performance Cruiser wie Xp 38 oder Grand Soleil 39 kommen ohne Chines aus, andere wie Dufour 36, Solaris 37 oder Elan 400 setzen auf mehr oder weniger stark ausgeprägte Kanten. Die Diskussion über deren Sinnhaftigkeit ist in vollem Gang, denn oft dienen sie zwar der Optik und schaffen in den Achterkajüten etwas mehr Platz, verbessern aber die Segeleigenschaften nicht.
Das Decksdesign unterstreicht den sportlichen Anspruch, mit zierlicher Kajüte, leicht nach innen geneigter Fensterlinie und ins Cockpit auslaufenden Sülls, auf denen auf jeder Seite zwei Winschen in ergonomisch günstiger Position montiert sind.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Ausgabe 06/13

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Dehler 38, Seite 1 von 6 Dehler 38, Seite 2 von 6
Dehler 38, Seiten 1/2 von 6
Dehler 38, Seite 3 von 6 Dehler 38, Seite 4 von 6
Dehler 38, Seiten 3/4 von 6
Dehler 38, Seite 5 von 6 Dehler 38, Seite 6 von 6
Dehler 38, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Dufour 37

Warum die französische Werft mit diesem Modell in der 10-Meter-Klasse spielt und mit welchen neuen ...

Ressort Segelboottests

First 36

Die slowenische Seascape-Werft baut für Beneteau die First 36 und setzt die altbekannte Forderung nach ...

Ressort Segelboottests

Signora trifft Signorina

Vor 13 Jahren lief die erste Solaris One 60 vom Stapel, vor einem Jahr präsentierte die italienische Werft ...

Ressort Segelboottests

Neel 43

Die französische Werft besetzt mit ihrem neuen Trimaran eine Nische und spricht ein sportlich orientiertes ...

Ressort Segelboottests

Oceanis 34.1

Beneteau bringt mit einem zukunftsweisenden Modell Leben in die stark nachgefragte Zehn-Meter-Klasse und ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Solaris 50

2016 siegte die Solaris 50 bei der Wahl zu Europas Yacht des Jahres, kürzlich lief die Nachfolgerin vom ...