Dragonfly 28

Der Schein trügt. Soll den Komfort eines Monos und Speed eines Tris bieten

Ankündigungen wie diese klingen nach Eier legender Wollmilchsau und rufen naturgemäß Skeptiker auf den Plan. Wer jedoch Werftchef Jens Quorning kennt, weiß: Dieser Mann ist ein Speedjunkie, der niemals ein langsames Boot bauen würde.
Beim ersten Anblick des Dragonfly 28 scheinen Vorbehalte dennoch berechtigt. Mittelrumpf im satten Monohull-Format, hoher Freibord und voluminöse Schwimmer, das sieht alles andere als sportlich aus. Im Vorfeld des Tests geäußerte Bedenken hinsichtlich gewohnter Dragonfly-Performance quittierte Jens Quorning mit einem kryptischen Lächeln; dann ging es aufs Wasser.
Es wehte mit 15 bis 20 Knoten, im erweiterten Vorhafen von Ijmuiden war das Wasser flach, draußen auf offener See rollten riesige Wellen heran. Da es sich beim Testboot um die Sportversion mit höherem Karbonrigg handelte, wurde ein Reff ins Großsegel gebunden, die Fock vollständig ausgerollt. Das Hinauskreuzen aus dem Vorhafen diente dem ersten Abtasten. Der Dragonfly zeigte keine Spur von Trägheit und büßte auch in Wellen nichts von seiner Leichtfüßigkeit ein. Im Gegenteil, bei leichtes Abfallen die Wellenberge hinab kam er augenblicklich ins Gleiten, nahm die nächste Welle mit Schwung und machte dabei einen behänden Eindruck. Sauberes Aussteuern der Wellen sorgte für ein angenehmes Seegangsverhalten, sieht man von der einen oder anderen unvermeidlichen Dusche durch überkommendes Wasser ab. Der Vollständigkeit halber noch die Messwerte an der Kreuz: Die Geschwindigkeit pendelte zwischen 6,5 und 7,5 Knoten, die Wendewinkel lagen um 90 Grad, was einer Höhe am Wind von rund 45 Grad entspricht.

Den kompletten Artikel finden Sie in YR 11/2009. Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Dragonfly 28, Seite 1 von 2 Dragonfly 28, Seite 2 von 2
Dragonfly 28, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Gegen den Strom

Klare Strategie. Die slowenische Werft setzt auch bei der preiswerten Fahrten- und Charteryachtlinie auf ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Zweiter Anlauf

Comeback. Die Marke Bente hat in Österreich nie richtig Fuß gefasst. Nun will man mit neuem Modell und ...