K650

Volle Kanne. Außergewöhnliche Performance, saftiger Preis

Die K650 ist ein atemberaubendes Boot. Sieht aus wie ein VO70-Racer im Kleinformat und fühlt sich auch so an. Das Design stammt von Juan Kouyoumdjian, dessen VO70 ABN-Amro und Ericsson die letzten beiden Volvo Ocean Races gewonnen haben. Die Ähnlichkeit betrifft in erster Linie den Rumpf mit Chines. Die seitlichen Abrisskanten am Heck ermöglichen einen – konstruktiv gesehen – fast doppelten so breiten Rumpf, der seitlich auf die Wunschbreite von 2,50 m zurückgestutzt wurde. Vorteile: Man fühlt sich subjektiv gesehen auf einem breiteren Boot, durch die Verlagerung des Auftriebsschwerpunktes nach Lee wird die Formstabilität erhöht und das breite, flache Heck garantiert einen sauberen Wasserabriss. Demgegenüber steht eine große benetzte Fläche, die man durch Lage zu verringern sucht.
Würde man das Konzept der Hard-Chines mit aller Konsequenz verfolgen, käme man auf ein nahezu flaches Unterwasser, ein rechteckiges Heck und senkrechte Bordwände. Genau das hat Kouyoumdjian beim Open 60 Pindar auch in die Praxis umgesetzt. Allerdings liegen die Stärken der Pindar im Raumschotbereich, weshalb man bei der K650 nicht ganz so radikal zu Werke ging. Ihr leicht gewölbtes Unterwasserschiff ist ein Kompromiss, der eine anfänglich schmälere Wasserlinie und damit verbunden eine geringere benetzte Fläche zum Ziel hat. Die geringere Anfangsstabilität fällt nicht ins Gewicht, denn sobald die Lee-Chine Wasserkontakt hat, steht die volle Formstabilität zur Verfügung.

Den kompletten Artikel finden Sie in YR 6/2010.
In der e-Yachtrevue finden Sie ein Actionvideo der K650!
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

K650, Seite 1 von 4 K650, Seite 2 von 4
K650, Seiten 1/2 von 4
K650, Seite 3 von 4 K650, Seite 4 von 4
K650, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Gegen den Strom

Klare Strategie. Die slowenische Werft setzt auch bei der preiswerten Fahrten- und Charteryachtlinie auf ...