Oceanis 51.1

Ein revolutionärer Rumpf hebt die neue Linie in Sachen Platzangebot auf ein neues Niveau und verleiht ihr ganz nebenbei ein ausgesprochen sportliches Auftreten

Oceanis 51.1

Es weht mit 15 Knoten Grundwind, die Böen, die immer wieder über uns hinwegfegen, sind deutlich stärker. Der Regen ist so heftig, dass die Tropfen schmerzhaft auf mein Gesicht prasseln. Bedingungen, bei denen man normalerweise dem Autopiloten das Kommando übergibt und sich unter die Sprayhood verzieht. Doch die Art und Weise, wie sich die Oceanis steuern lässt, ihr souveränes Verhalten und die Gelassenheit, mit der sie auf Böen reagiert, bereiten reine Freude. Also bleibe ich am Steuer und genieße den wilden Ritt.

Olivier Racoupeau, der es sich nicht hat nehmen lassen, beim Test vor Porto Giniesta in Spanien persönlich dabei zu sein, fällt das auf. Der aus La Rochelle stammende Konstrukteur beobachtet jede meiner Bewegungen; wenn sich unsere Blicke treffen, huscht sowohl bei ihm als auch mir ein Lächeln der Zufriedenheit über das Gesicht.

Kreative Pause

Racoupeau ist der Mann, der für die Neuaufstellung der Oceanis-Palette verantwortlich ist. Aufsehen erregte er bereits 2010, als er für Beneteau die Sense-Linie entwickelte, sowie 2017, als das von ihm gezeichnete Flaggschiff Oceanis 62 in der Kategorie Luxusyachten zu Europas Yacht des Jahres gewählt wurde. Mit dem innovativen Design setzte er in vielerlei Hinsicht neue Standards, von einer simplen Fahrtyacht ist die 62er aber ein Stück weit entfernt. So gesehen läutet die Oceanis 51.1 als eigentliches Flaggschiff der Oceanis-Palette den Beginn einer neuen Ära ein.

Ihre Entstehungsgeschichte ist reich an Hürden und Rückschlägen. Mehr als 25 Vorschläge legten Olivier Racoupeau und das italienische Styling-Team von Nauta Design auf den Tisch, ehe alle Beteiligten zufrieden waren. Die Schwierigkeit bestand darin, dass die Yacht nicht nur gute Segeleigenschaften aufweisen, sondern auch hinsichtlich Platzangebot und Komfort neue Standards setzten sollte – die Suche nach der Eier legende Wollmilchsau also. „Die Oceanis 51.1 kann Charter-, Eigner- sowie Performance-Yacht sein und die Bedürfnisse der ehemaligen Cyclades-Klientel ebenso erfüllen wie jene der Oceanis- oder First-Käufer“, erläutert Marketing-Chef und Konstrukteur Gianguido Girotti. Folgerichtig wird die Yacht in drei völlig unterschiedlichen Versionen angeboten, ein ambitioniertes Vorhaben, das eine komplette Neuentwicklung erforderte.

Revolutionärer Rumpf

Basis dafür bildet das Unterwasserschiff, das im Querschnitt einer Suppenschüssel ähnelt. Klingt befremdlich, generiert bei genauer Analyse aber eine Reihe von Vorteilen gegenüber einem herkömmlichen Design. Augenscheinlich ist die geringe benetzte Fläche, was bekanntlich den Leichtwindeigenschaften zuträglich ist. Außerdem ermöglicht diese Bauart speziell im Vorschiffsbereich einen tiefen U-Spant, der für weiches Einsetzen in die Welle sorgt. Spannend geht es über Wasser weiter: Der Rumpf gewinnt rasch an Breite und geht letztendlich via vom Bug bis zum Heck laufender Stufe in eine beinahe vertikal verlaufende Bordwand über; damit wird viel Platz unter Deck geschaffen. Ganz oben ist die Bordwand im Stil moderner Offshore-Yachten nach innen geneigt – eine in erster Linie kosmetische Maßnahme, die die Yacht weniger hochbordig wirken lässt.

Vielfalt statt Einfalt

Eine Yacht für drei Einsatzbereiche zu konzipieren, ist eine aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbare Idee. Bislang haperte es stets an der Umsetzung, denn hohes Volumen, viel Komfort und gute Segeleigenschaften sind schwer unter einen Hut zu bringen. Der neue Rumpf soll das mit ermöglichen, nicht minder wichtig sind die Rahmenbedingungen. Gemeinsam ist allen Versionen eine Doppelruderanlage. Das geht zu Lasten der Manöverfreundlichkeit (Eindampfen etc.), aufgrund des breiten Rumpfes führt daran aber kein Weg vorbei.

In der Standard-Version wird die Yacht mit Rollgroß und Selbstwendefock angeboten.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 5/2018, am Kiosk ab 2. Mai!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Erfolgsformel. Maurizio Cossutti kombiniert einen breiten Rumpf mit reichlich Segelfläche und generiert so hohe Formstabilität, jede Menge Platz und gute Segelleistung

Wettkampftyp

Sieggewohnt. Bavaria gewinnt innerhalb von drei Jahren zum zweiten Mal mit einem Maurizio-Cossutti-Design ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...