Boot Düsseldorf. Die private Februar-Bilanz von Roland Duller

Boot Düsseldorf, zum Ersten. Koordiniere Mittagessen in Presselounge mit Start der Abfahrt in Kitzbühl. Evakuiere noch rasch eine Gruppe norwegischer Journalisten, die am Tisch vor dem riesigen Flatscreen ihre Laptops malträtieren. Ein Schweizer Kollege hilft bei der Übersiedelung und bietet eine Wette um den Mittagsteller (Preis: 4 Euro) an. Konnte leider nicht einschlagen, weil er wie ich auf Cuche, den logischen Favoriten und späteren Sieger, gesetzt hat – Auskenner unter sich.
Boot Düsseldorf, zum Zweiten. Unterhalte mich mit Rob Humphreys (Designer der EYOTY-Siegerin Elan 350) und Andraz? Mihelin („Erfinder“ der über 100 Mal gebauten Seascape 18) über das neue Rumpfdesign mit extrem breitem Heck und Chines. Quintessenz: Das Konzept hat eingeschlagen, die Werften müssen nur aufs Gewicht achten. Zuviel schadet der Performance – wie beim Menschen. Außerdem: Im Racingbereich wird bereits an extrem breiten Vorschiffen gearbeitet. Es bleibt also spannend.
Boot Düsseldorf zum Dritten. Die Dichte der Pressekonferenzen auf der weltgrößten Bootsmesse ist groß, der Zeitdruck enorm. PR- und Marketingleitern scheint dies egal zu sein. Sie fadisieren mit langatmigen statt kurz-knackigen Veranstaltungen. Tipp an die Firmenbosse: Zahlt dem PR-Chef eine Prämie für jede eingesparte Minute. Das hilft allen. Und ich komme auch wieder.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer