Und ewig lockt

Seit frühesten Tagen schaue ich auf Rundungen. Nein, nicht so, wie jetzt ein Gutteil der männlichen Leserschaft vielleicht assoziiert – Rundungen im Segel. Mein Vater hatte ein paar einfache Faustregeln: Der Wind hat immer recht; das Boot macht alles, wenn du ihm Zeit lässt; ein Segel auf der Kreuz ohne ganz leichte Ansätze zum Gegenbauch (Rundung!) ist nicht optimal. Ich habe heute noch das Bild im Kopf: 1965 oder so, alter Opti, kaum Wind, ich mit meinen 7 Jahren gierig mittschiffs nach vorne gebeugt, den Blick unverwandt auf das Vorliek geheftet, um die entstehende Rundung (!) nicht zu verpassen.
Doch dann kamt ihr: Telltales, Tell-Tails, Windfäden, Trimmfäden – ihr hörtet auf verschiedene Namen. Euer Erscheinen hat mein Leben verändert. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ihr wart fremd, exotisch, neu. Und wild: Unablässig schlängelt, windet, tänzelt, zappelt, wellt, bauscht, zuckt, wickelt, spiralt ihr, vorausgesetzt, Äolus ist uns beiden gewogen. Ja, selbst ein Rundungsfixierter wie ich ist euch Hals über Kopf verfallen. Stundenlang habe ich euch im Blick, immer in der Hoffnung, aus der kleinsten, fast nur zu erahnenden Differenz rauszulesen, ob noch was geht. Fast beschämt muss ich gestehen: Während meiner besten Zeit wart ihr nur zweite Wahl, da für die Grobeinstellung – die entscheidenden letzten Prozent kamen über den Hosenboden, das Gefühl, den holistischen Eindruck. Aber jetzt, abgestumpft wie ich bin, seid ihr mein Ein und Alles.
Alles in allem war ich monogam: Von Mutterns gnadenlos requiriertem Wollknäuel zehre ich noch heute. Ihr seid mir in der konservativen Variante am liebsten: flauschig, dunkles Blau (von wegen Durchschimmern auf der Leeseite und so, wir verstehen uns). Der freakige Teil eurer Familie ist chancenlos: rot/grün, Spinnakertuch, Kassettenbänder – wääh. Auf eure Cousins, die Wantfäden, habe ich auch nie was gegeben (hatte aber halt Zeit meines Seglerlebens auch wenig Wanten, muss ich sagen). Zu Beginn noch, Windwiderstand war alles, wurdet ihr mit der Nadel durch das Segel gestochen. Dann Knoten beidseits, Knoten am Ende, damit ihr weder durchrutscht noch ausfranst. Jetzt werdet ihr – ich weiß, ihr verzeiht mir – gnadenlos niedergepickt, aber wenigstens mit einem leichten Hang nach oben, damit ihr leichter hochkommt.
Den meisten Spaß habe ich, wenn ich die Yachten mit den 5-, 6- oder gar 7-stelligen Einkaufspreisen sehe: Alles dirigierst du auf der Kreuz, du mit deinem kleinen Preis. Das wäre das Programm: Der Markt hat doch nicht recht, die Kleinen und Schwachen übernehmen das Kommando. Wird’s wohl ‚in Echt‘ nicht spielen, aber wenigstens beim Segeln ist die Welt schon in Ordnung …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich